31mai7.jpg 31mai3.jpg 31mai14.jpg 31mai12.jpg 31mai6.jpg 31mai.jpg 31mai13.jpg 31mai10.jpg 31mai8.jpg 31mai11.jpg 31mai2.jpg 31mai4.jpg 31mai9.jpg

31. Mai

1988 - 1991 > der Name als Termin, der Termin als Programm

Susanne Matsché - Florian Ladstätter - Walter Doppler - Jakob Scheid - Cornelius Burkert - Susanne Hammer - Michael Ramharter - Kristine Tornquist

31. Mai 1988 - Galerie Zwischenraum / Haut
31. Mai 1989 - Liechtensteinstraße 56 souterrain / Wohnen
31. Mai 1990 - WUK / Essen
12. Oktober 1990 Messepalast im Rahmen der Internationalen Designkonferenz / interaktives Buffet für 1000 Personen
6. Dezember 1990 Österreichische Postsparkasse / Interaktives Buffet
31. Mai 1991 Palais Kinsky / Schlaf

Arbeiterzeitung, 31.Mai 1991, Desirée Schellerer

31.Mai 1990. WUK-Projektraum, ein Buffet als schaurig-schönes Szenario: schwabbelnde plastik-bunte Puddings, wundervoll und unappetitlich zugleich; drei Bronzehühner auf Podesten: schlechthin das Denkmahl des Österreichers; eine Semmelstanz- und Freßmaschine, schmatzend und ächzend; Köstlichkeiten hinter Gittern, eigensinnige Brötchen, belegt mit Wurst, Käse & Co, die mittels Filmprojektion fröhlich durcheinanderhüpften. Hier eine Hühnerschießbude mit Metallhühnern als "Figuren" und echten Eiern als Wurfgeschoßen, die so manchem doch im Magen liegen blieben; dort die Poesie einer Schnittlauchwiese und vieles mehr. Binen kürzester Zeit hatten sich die "Gäste" die Ausstellung einverleibt. Ein Spektakel brach los, und so sollte es auch sein. Den das eigentliche Kunstwerk bildeten nunmehr die Reaktionen und das oft unbewußte Verhalten der Ausstellungsbesucher, ihr Genuß, ihre Lust, Gier oder Schraneknlosigkeit, aber auch ihr Inehalten, ihre Askese. Die Objekte, Installationen, Bilder, Skulpturen, Film- und Diaprojektionen des "31.Mai" waren hinterlistig genug, um die Besucher zu jenen Verhaltensmustern zu verführen, die sie sonst freilich negativ kritisieren würden...Der 31. Mai ist sozusagen das Untersuchungslabor zur "Grundlagenforschung" - psychische Mechanismen sollen getestet und ästhetische Experimente gemacht werden. Populäre Direktheit, grell-banale Effekte und krasse Formulierungen sind bewußt gewählte Stilmittel. Heuer zum Thema "Schlafen" wird´s ähnlich oder ganz anders zugehen. Im Voraus wurde wie immer nichts verraten...