pr_hierlanda_familie_gr.jpg pr_hierlanda_bett_gr.jpg pr_hierlanda_olifa_gr.jpg pr_hierlanda_gerald_gr.jpg pr_hierlanda_schach_gr.jpg pr_hierlanda_kristus_gr.jpg pr_hierlanda_kaefig_gr.jpg pr_hierlanda_auszug_gr.jpg pr_hierlanda_mast_gr.jpg pr_hierlanda_teufel_gr.jpg pr_hierlanda_hoelle2_gr.jpg pr_hierlanda_soldaten_gr.jpg pr_hierlanda_fredegundis_gr.jpg pr_hierlanda_verhaftung_gr.jpg pr_hierlanda_anfang_gr.jpg pr_hierlanda_teufel_gross_gr.jpg pr_hierlanda_intermezzo_gr.jpg pr_hierlanda_pertrandus_gr.jpg pr_hierlanda_kreuz_gr.jpg pr_hierlanda_applaus_gr.jpg

Hirlanda - durch falschheit zu feir verdamte unschuld

Eine barockes Spektakel nach dem Legendenspiel von Johannes Udalricus von Federspill in einer Textfassung von Kristine Tornquist mit Musik von Jury Everhartz

14.,18. und 19. Mai 1998
Universitätskirche Wien


Toni Bernhart
im Vorwort seiner Edition der Laaser Handschrift von 1791:

Die fast archetypische Faserung des Hirlanda-Stoffes spricht die ureigensten Fragen der Menschheit nach Gut und Böse an und nach dem Movens, das die Welt in Gang und zusammenhält. (...) Das Hirlanda-Spiel bietet uns klare Antworten auf grosse, fundamentale Fragen, ohne dass wir eingestandenermassen danach suchen. Dieser Anachronismus trifft den Zeitgeist. Und es fasziniert das Ferne und Fremde, das scheinbar so ganz und gar Unzeitgemässe an diesem ideengeschichtlichen Fossil, überbacken mit überbordender Opulenz, mit Überfülle an Form.