pr_monochord_0436_gr.jpg pr_monochord_0547_gr.jpg pr_monochord_0432_gr.jpg pr_monochord_0639_gr.jpg pr_monochord_0656_gr.jpg pr_monochord_0400_gr.jpg pr_monochord_0488_gr.jpg pr_monochord_0423_gr.jpg pr_monochord_0611_gr.jpg pr_monochord_0381_gr.jpg pr_monochord_0522_gr.jpg pr_monochord_0512_gr.jpg pr_monochord_0494_gr.jpg pr_monochord_0372_gr.jpg pr_monochord_0697_gr.jpg pr_monochord_0520_gr.jpg pr_monochord_1.jpg pr_monochord_0448_gr.jpg pr_monochord_0643_gr.jpg pr_monochord_0707_gr.jpg pr_monochord_0550_gr.jpg pr_monochord_0387_gr.jpg pr_monochord_0573_gr.jpg pr_monochord_0514_gr.jpg

5 monochorde - ein maschinelles Streichquintett

Musikautomaten von Jakob Scheid
Dramaturgie: Kristine Tornquist, Produktion: Jury Everhartz

24. und 25. November 2007
Heiligenkreuzerhof in Kooperation mit wien modern | Monochordmaschine

11. Jänner bis 24. Februar 2008
Freiraum/quartier21 im MuseumsQuartier Wien in Kooperation mit Tonspur expanded

Eine sirene-Produktion


Jakob Scheid zu seiner Arbeit:
Man kann diese Installation auch als ein System charakterisieren, in dem ein rekursiver Prozess stattfindet. Solche Systeme befinden sich in einem labilen Gleichgewicht und neigen dazu, in chaotische Phasen zu kippen, was zu unvorhersehbaren Abläufen führt. Die Installation soll eine Art Eigenleben entwickeln und scheinbar autonom agieren, obwohl sie streng mathematischen Regeln folgt.