pr_nachts_4_2b_gr.jpg pr_nachts_6_6_gr.jpg pr_nachts_4_4_gr.jpg nachts_4_2_gr.jpg pr_nachts_6_2_gr.jpg pr_nachts_7_1_gr.jpg pr_nachts_4_3c_stef_gr.jpg pr_nachts_1_1_gr.jpg nachts_2_2_gr.jpg pr_nachts_8_5_gr.jpg pr_nachts_4_3_gr.jpg nachts_6_1_gr.jpg pr_nachts_7_5_gr.jpg pr_nachts_7_4_gr.jpg pr_nachts_8_6_gr.jpg pr_nachts_9_5_gr.jpg nachts_1_4_gr.jpg pr_nachts_1_5_gr.jpg pr_nachts_3_4_gr.jpg pr_nachts_6_4_stef_gr.jpg pr_nachts_6_4c_gr.jpg nachts_9_4_gr.jpg pr_nachts_7_2_gr.jpg pr_nachts_2_4_gr.jpg pr_nachts_5_3_gr.jpg pr_nachts_8_5b_gr.jpg pr_nachts_2_3_gr.jpg pr_nachts_7_6_gr.jpg pr_nachts_7_3_gr.jpg pr_nachts_2_5_gr.jpg pr_nachts_3_5_gr.jpg pr_nachts_4_2c_stef_gr.jpg pr_nachts_1_3_gr.jpg pr_nachts_6_3_gr.jpg nachts_8_3_gr.jpg pr_nachts_4_3b_stef_gr.jpg nachts_5_1_gr.jpg pr_nachts_8_1_gr.jpg pr_nachts_8_2_gr.jpg pr_nachts_9_1b_stef_gr.jpg pr_nachts_1_2_gr.jpg pr_nachts_6_4b_stef_gr.jpg pr_nachts_2_1_gr.jpg pr_nachts_3_3_gr.jpg nachts_6_5_gr.jpg pr_nachts_3_6_gr.jpg pr_nachts_3_2_gr.jpg pr_nachts_9_1_stef_gr.jpg pr_nachts_4_1_gr.jpg nachts_3_1_gr.jpg pr_nachts_5_4_gr.jpg pr_nachts_9_3_stef_gr.jpg pr_nachts_5_2_gr.jpg pr_nachts_8_4_stef_gr.jpg

9 Wunderkammern und 9 Wunderkammeropern

9 Wunderkammeropern nach dem Roman Nachts unter der steinernen Brücke von Leo Perutz

Jeden Freitag und Samstag von 22. Mai bis 18. Juli 2009 in der
Expedithalle der Brotfabrik, Wien 10, Puchsbaumgasse 1 (Tor 4)


Wilhelm Sinkovicz in der Presse:

So bleibt eine Musikstadt lebendig - das „sirene Operntheater“ präsentierte neun Uraufführungen in Wien. Sage noch einer, Wien sei musikalisch nur rettungslos rückwärtsgewandt und sonne sich letztendlich auf ewig im Glück der Tatsache, dass hierzulande die „Lustige Witwe“ das Licht der Welt erblickt hat. Im pittoresken Rahmen der Expedit-Halle der Ankerbrot-Gründe erarbeitete das „sirene Operntheater“ nicht eine, nicht zwei oder drei, sondern gleich neun Opernuraufführungen innerhalb weniger Wochen... zunächst amüsant, zuletzt bewegend. (...)
Die „sirene“-Rechnung geht voll auf, Kristine Tornquist setzt ihre eigenen Libretti mit karg-eindeutigen Regiehandgriffen in die Tat um. François-Pierre Descamps entlockt dazu dem „Ensemble Online“ mit sicherer Zeichengebung die entsprechenden klanglichen Beleuchtungseffekte. So erzählt man die Geschichte, spannend und ohne entstellende oder verrätselnde Zutaten. (...)
Den Wahrheitsbeweis für diese These heutzutage beinah im Dutzend anzutreten, ehrt das Produktionsteam – und alle, die diesen erstaunlichen Leo-Perutz-Zyklus ermöglicht haben.