foto.bardel_ML13003.jpg foto.bardel_ML13151.jpg foto.bardel_ML13338.jpg foto.bardel_ML13326-2.jpg foto.bardel_ML13206.jpg foto.bardel_ML13052a.jpg foto.bardel_ML13062.jpg foto.bardel_ML13288.jpg foto.bardel_ML13110.jpg foto.bardel_ML13311.jpg foto.bardel_xML13016.jpg foto.bardel_ML13136.jpg foto.bardel_ML13219.jpg foto.bardel_ML13321.jpg foto.bardel_ML13361.jpg foto.bardel_ML13197.jpg foto.bardel_ML13026.jpg foto.bardel_ML13175.jpg foto.bardel_ML13031.jpg foto.bardel_ML13081.jpg foto.bardel_ML13050.jpg foto.bardel_ML13249-2.jpg foto.bardel_ML13162.jpg foto.bardel_ML13187.jpg foto.bardel_ML13160.jpg foto.bardel_ML13078.jpg foto.bardel_ML13323.jpg foto.bardel_ML13357.jpg foto.bardel_ML13097.jpg foto.bardel_ML13234-3.jpg foto.bardel_ML13148.jpg foto.bardel_ML13306.jpg foto.bardel_ML13070.jpg foto.bardel_ML13246.jpg

MarieLuise

Eine Kammeroper von Gernot Schedlberger und Kristine Tornquist
mit einer Literaturreihe und Ausstellungen von Martina Pippal und PRINZGAU/podgorschek

31. Dezember 2012, 03., 04., 05., 08. und 09. Jänner 2013
Palais Kabelwerk / Kulturzentrum Kabelwerk | Wikipedia | Einladung | Libretto | Video
Eine sirene-Produktion in Kooperation mit der ÖGZM und dem mica | Stephan Polzer


Kristine Tornquist im Libretto:
Dr. Z: Sie teilen Eins in zwei Teile. Sie subtrahieren eine Hälfte. Eins minus einhalb ist einhalb. Wohin verschwindet die Hälfte, die von der Eins subtrahiert wurde? Sie werden sagen, auf die andere Seite der Gleichung. Gut. Aber nun frage ich Sie, wohin ist die Eins verschwunden, von der eine Hälfte abgezogen wurde?