pr_hierlanda_soldaten_gr.jpg pr_hierlanda_olifa_gr.jpg pr_hierlanda_kristus_gr.jpg pr_hierlanda_anfang_gr.jpg pr_hierlanda_verhaftung_gr.jpg pr_hierlanda_mast_gr.jpg pr_hierlanda_kreuz_gr.jpg pr_hierlanda_auszug_gr.jpg pr_hierlanda_pertrandus_gr.jpg pr_hierlanda_fredegundis_gr.jpg pr_hierlanda_teufel_gross_gr.jpg pr_hierlanda_kaefig_gr.jpg pr_hierlanda_gerald_gr.jpg pr_hierlanda_schach_gr.jpg pr_hierlanda_hoelle2_gr.jpg pr_hierlanda_bett_gr.jpg pr_hierlanda_teufel_gr.jpg pr_hierlanda_familie_gr.jpg pr_hierlanda_applaus_gr.jpg pr_hierlanda_intermezzo_gr.jpg

Kronenzeitung, 16. Mai 1998, Oliver A. Láng

Hierlanda, ein Monster

Wenn Luzifer in der Kirche vorbeischaut, dann mit barockem Gepränge: mit Gefolge, Unterteufeln im feurigen Ornat, von knallroten Scheinwerferbatterien bestrahlt. Beim Jesuitenspiel in der Universitätskirche wurde Hierlanda (1791) von Johannes Udalcrius von Federspill aufgeführt. Ein Theater-Monster: reine Lesezeit fünf Stunden, umständlicher Plot, Handlungswiderholungen. Zwar dauerte das Werk nur noch zweieinhalb Stunden. Aber Spannung fehlt, Jury Everhartz´weitausholende Musik hat oft Bremswirkung, die hallende Akustik fördert das Textverständnis nicht. Die "aufrichtigen" Bilder bieten zum Teil bunte Bewegtheit und Humor, zum Teil Meditationscharakter. Manches hat Charme. Schauspieler wie Ute Springer (Hierlanda), Lutz Blochberger (Artus), Dorothea Plaim (Fredegundis) oder Herbert Adamec (Luzifer) lassen Spielfreude und Begeiterung sprühen. Kristine Tornquists Regie nützt den Raum gut und setzt auf Farben und Vielfalt: Man fährt mit dem Rad durch die Kirche, feiert Orgien usw. Geschmackvoll wirkt Philipp Harnoncourts Lichtdesign.

Andere Kritiken