Ramharter, Lila Ramirez, Rafael Rath, Alice Ratschiller, Hosea Reichert, Julia Reichl, Stefanie Reinberg, Gregor Reinhart, Martin Reiter, Herwig Reiter, Martina Reithofer, Wolfgang Riedel, Felix Rieder, Robert Riederer, Fernando Riedl, Angelika Rieger, Reinhold Rippel, Gerda Rohrmoser, Klaus Rom, Peter Rombach, Barbara Rombach, Lisa Rota, Angelo Roth, Joseph Rupp, Günter Ruthner, Christian Sakowicz, Iwona Salzbrunn, Andreas Samitz, Nico Santek, Mato Sapic, Igor

Alice Rath

Rath, Alice

Mezzosopranistin.

Alice Rath wurde in Wien geboren, wo sie nach ihrer Matura am Konservatorium der Stadt Wien bei M. Zimmermann Sologesang studierte. Sie vervollständigte ihre Ausbildung mit dem Studium der Gesangspädagogik und besuchte die Opernklasse von Lucia Meschwitz. Außerdem besuchte sie Meisterkurse bei KS Wicus Slabbert, David Lutz, Charles Spencer, Kurt Widmer und KS Brigitte Fassbänder.
In Wien konnte man Alice Rath unter anderem im Theater Akzent als Hänsel und Hexe (Hänsel und Gretel), in der Volksoper Wien als Lehrbub („Die Meistersinger von Nürnberg“) und Drossel („Die Vögel“) und in der Wiener Kammeroper in der UA von „Das Märchen der 672. Nacht“ und als Mascha in „Moskau, Moskau“ (D. Schostakowitsch) hören.
Im Stadttheater Baden sang sie die Maddalena (Rigoletto), Zia Principessa (Suor Angelica) und Dorabella (Cosi fan tutte), im Alten Theater in Steyr und bei den Herbsttagen Blindenmarkt den Hänsel, in Graz und in Wien die Marcellina in einer „Figaro“-Produktion der Jeunesse.
Am Südostbayerischen Städtetheater gastierte Alice Rath als Ganymed (Die schöne Galathee), Daphnis (Daphnis und Chloe) und als Ruggiero (Die Zauberinsel), am Augenspieltheater in Hall in Tirol sang sie die Dorabella.
Alice Rath wirkte bei verschiedenen Festivals mit, sie sang bei der Sommeroper in Klosterneuburg (Zauberflöte und L’Italiana in Algeri), weiters bei der Sommeroper in Schärding und beim Donaufestival in Korneuburg (UA Chr. Coburger Zwischenfälle).
2004 belegte Alice Rath den 3. Platz beim 11. Internationalen Brahms Wettbewerb, 2006 den 2. Platz beim Wienerlied-nachwuchssängerwettbewerb in Wien.
Seit Beginn der Spielzeit 2006/07 war Alice Rath Ensemblemitglied am Theater Erfurt, wo sie u.a. Hänsel (Hänsel und Gretel), Judit in der Uraufführung von Andrea Lorenzo Scartazzinis Wut, Lola (Cavalleria rusticana), Henri (Der Opernball), Flora Bervoix (La Traviata), Alisa (Lucia di Lammermoor), 2. Elfe (Rusalka) und Annina (Der Rosenkavalier) sang.
In der Spielzeit 2007/08 folgten Un efebo in Ildebrando Pizzettis Fedra, Mikalis in Leoncavallos Die Rosenkönigin, Barbara (Eine Nacht in Venedig), Messaggera/Prosperina (Monteverdis Orfeo), Flora Bervoix (La Traviata), Isabel la Clavela in Flavio Testis Mariana Pineda sowie Brigida in Testis La brocca rotta. In der Spielzeit 2008/09 kamen u.a. Muse/Nicklausse (Les Contes d’Hoffmann) und die Hauptrolle der Anna in der Uraufführung von Franz Hummels Der Richter und sein Henker dazu.
2010 sang sie u.a. 2. Dame (Die Zauberflöte) beim Festival in St. Margarethen bei Wien sowie Brautjungfer (Der Freischütz) unter Bertrand de Billy am Theater an der Wien. Seit 2010 ist sie wieder freischaffend tätig, Engagements u.a. ausserdem am Theater Kiel und bei den Schlossfestspielen Zwingenberg.

Konzerte und Liederabende:
Im Wiener Musikverein (2003 9. Symphonie von L. v. Beethoven mit den Niederösterreichischen Tonkünstlern, im Nov 2005 G. Verdi: Requiem mit dem Ambassade Orchester Wien, 2007 F. Mendelssohn: Elias mit dem Chor und Orchester des Wiener Musikgymnasiums), im Grossen Saal des Wiener Rathauses, Wiener Stephansdom, beim Orgelfest Stift Zwettl, im Stift St. Florian, Stift Wilten, im Alten Dom in Linz.
2002 Mozart: C-Moll-Messe beim Internationalen Orgelfest in Masevaux, Frankreich.
2005 G. Verdi: Requiem auf der Wörtherseebühne in Klagenfurt
Seit  2009 Beethoven: 9. Symphonie bei den Beethoven Tagen in Kufstein.
In München, Passau, Schloss Erkersreuth, Schloss Sitzenberg, Schloss Halbturn, Schloß Albeck, Rathaussaal Erfurt, Theater Gera.

Zusammenarbeit mit dem Ambassade Orchester Wien, der Jungen Philharmonie Wien, dem Arioso Quartett Wien, dem Ensemble Polyhymnia Alte Universität Wien (u.a. 2002 CD-Einspielung von Mozarts C-Moll-Messe), dem Ensemble NovAntique Linz, dem Barockorchester der Wiener Symphoniker und den Vienna Classical Players.

Stipendiatin der Academia VocalisTirolensis
3. Platz beim 11. Internationalen Johannes Brahms Wettbewerb 2004
2. Platz beim Wienerliednachwuchswettbewerb 2005 in Wien

Alice Rath