Jankowitsch, Andreas Janyr, Premysl Jezek, Andrew Joham, Erich Jokl, René Jorde, Tristan Joseph, Tamara Jurga, Ewelina Jurkovic, Antonia Kaimbacher, Alexander Kainz, Irene Kaiser, Kristiane Kalechyts, Antanina Kandyba, Tatjana Kapp, Reinhard Karišik, Maida Kautsky, Peter Keilhack, Dorian Kellner, Zoltan Kenyeri, Helene Kerbl, Thomas Khanamiryan, Astghik Kinder, Hermann Kircher, Axel Kircher, Markus Klaus, Händl Klebel, Raimund Klein, Richard Klemencic, Daniela Klimbacher, Georg

Andrew Jezek

Jezek, Andrew

Bratschist.

Andrew Jezek wurde 1969 in Canberra, Australien geboren und erhielt im Alter von 10 Jahren seinen ersten Violin- und Klavierunterricht. Er absolvierte sein Violastudium mit Auszeichnung an der Canberra School of Music, wo er bei Vincent Edwards und Charmian Gadd studierte. 1991 setzte er sein Studium in Europa fort. Er studierte Viola bei Jürgen Weber an der Hochschule für Musik in München und Dirigieren bei Karl Österreicher an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien.

Andrew Jezek trat als Kammermusiker mit verschiedenen Wiener Ensembles auf, wie etwa mit dem Ensemble Kontrapunkte, den Österreichischen Kammersymphonikern, dem Ensemble Die Reihe sowie an der Wiener Kammeroper. Er wirkte bei verschiedensten Formationen mit wie Marcello Onofri Camerata, Vienna Art Orchestra, Oskar Aichinger Oktett, Alegre Correa, Velvet Elevator. Aufnahmen – auf Originalinstrumenten – machte er mit dem Concerto Armonico Wien und Le monde classique. Weiters wirkte er bei einigen Musiktheater-, Film- und Fernsehproduktionen mit.

In den Jahren 1993 bis 1995 war Andrew Jezek Mitglied des RSO Wien. Er ist seit 1996 Mitglied des Klangforum Wien. Er ist auch Mitglied des Vienna Art Orchesters.

Andrew Jezek