Führlinger, Agnes Gaal, Alfred Gahl, Annelie Gajcic, Isabella Galland, Veronique Gartler, Walter Gaspar, Miguel Angel Geißelbrecht, Flora Gerber, Marelize Gerger, Josef Gergov, Kanako Gergov, Rossen Geroldinger, Franz Giacalone, Petra Giannoulidou, Elsa Gillespie, Alistair Gimaletdinov, Nikolay Gindlhumer, Friedrich Glattauer, Daniel Gnigler, Jakob Görnet, Rudolf Gottwald, Stefan Gracova, Lubica Gradwohl, Brigitte Graf, Barbara Graf, Katja Gramer, Armin Gräser, Katharina Greenaway, Robin Greiman, Jeffrey

Annelie Gahl

Gahl, Annelie

Geigerin.

Annelie Gahl studierte bei Paul Roczek, Harald Herzl und Ernst Kovacic an der Universität Mozarteum und an der Wiener Musikhochschule, weiters postgraduate bei Herman Krebbers in Amsterdam und Shmuel Ashkenasi an der Northern Illinois University. Künstlerisch prägend wurden für sie zudem ihre Zusammenarbeit mit Sandor Vegh und Nikolaus Harnoncourt, in deren Orchester Camerata Salzburg und Concentus musicus Annelie Gahl seit vielen Jahren zum Stammspielerkreis zählt.
Zudem massgeblich für ihre vielseitige und lebendige Tätigkeit ist die Hinwendung zur Neuen Musik. Dies sowohl als regelmässiger Gast im Klangforum Wien, als auch als Solistin. Ihre kreativen Programme, vielfach in Zusammenhang mit Literatur, Tanz und bildender Kunst brachten sie auf Festivals, wie Wien Modern, Salzburger Festspiele, Salzburg Biennale, Osterfestival Hall, Styriarte, Ulrichsberger Kaleidophon, Festival Imago Dei, in die Philharmonie Luxemburg, uva.
Internationale Anerkennung erlangte sie durch ihre Solo Einspielungen, erschienen bei Extraplatte, collegno und Kairos, auf denen sie Alte und Neue Musik verknüpft. So wurde ihre Cage Einspielung gemeinsam mit dem Komponisten Klaus Lang, umgehend mit dem Pasticcio Preis des ORF ausgezeichnet, vom deutschen Rondo Magazin als die „wohl schönste seit vielen Jahren“ bezeichnet, das Strad Magazin schwärmte von einem „auspicious and exciting Solo Debut“, und die Salzburger Nachrichten attestierten ihr „famos fokussierte Geigenkunst“.
Annelie Gahl ist Trägerin des Anton Bruckner Preises, sowie des Paula Boleszny Preises. Als Solistin interpretierte sie mit der Camerata Salzburg, der Salzburger Kammerphilharmonie, sowie der Sinfonietta Danubia Werke von Ludvig van Beethoven, Antonio Vivaldi und Steve Reich. Als Kammermusikerin musizierte sie unter anderem mit Benjamin Schmid, Ivry Gitlis, Lukas und Veronika Hagen, dem Hyperion Ensemble, sowie Mitgliedern des Klangforum Wien und der Camerata Salzburg.
Einen wichtigen Schwerpunkt bildet für sie seit 2000 das Unterrichten an der Universität Mozarteum, wo sie mit grossem Engagement in den Bereichen Kammermusik, Konzertfach und Precollege arbeitet. Meisterkurse und Ensemblecoaching in Österreich, Deutschland, Moskau und China ergänzen diese Tätigkeit.

Annelie Gahl