Böhm, Birgit Bomze, Immanuel Bönsch, Annemarie Braun, Barbara Braun, Ulu Braun, Ursula Breisach, Maud Brenneis, Bettina Brodacz, Anna Bruckmeier, Stephan Bruckschwaiger, Karl Brunner, Reinhold Brunnhuber, Rudolf Bukareva, Boriana Bulut, Özlem Bürcher, Eleonore Buresch, Wolfgang Burghofer, Gudrun Burgstaller, Hannes Burkert, Cornelius Busch, Holger Busch, Theresa Calanducci, Max Calella, Michele Castell, Dominik Cede, Michael Chamandy, Dan Chamandy, Jennifer Chamier, Daniel Chytil, Cathrin

Annemarie Bönsch

Bönsch, Annemarie

Kostümhistorikerin

Dr. Annemarie Bönsch ist Österreichs bekannteste Kostümhistorikerin. Seit 1962 ist sie an der Hochschule für angewandte Kunst, damals noch Akademie, als Forscherin und Lehrende tätig.
Zunächst studierte Dr. Bönsch Theaterwissenschaft. Dieses Studium war ihr jedoch zu theoretisch. Also versuchte sie die Aufnahmsprüfung an der Akademie und studierte anschließend zwei Jahre lang parallel an der Universität und der Akademie, Meisterklasse für Bühnen- und Filmgestaltung. Das Interesse an dem kostümkundlichen und -historischen Hintergrund wuchs im Laufe des Studiums. Die künstlerische Ausbildung hat sie nach Abschluß der universitären Ausbildung nicht weiter verfolgt, da sie nach Beendigung des Doktorats sofort an die Akademie für angewandte Kunst als Assistentin berufen wurde. Zu dieser Zeit wurde unter Leitung von Eli Rolf neben der Meisterklasse für Film- und Bühnengestaltung die Meisterklasse für Bühnenkostüm eingeführt, die leider nur 10 Jahre den Studenten zur Verfügung stehen sollte. Diese Jahre bezeichnet Dr. Bönsch als ihre wichtigsten Lehrjahre, in denen sie sich in täglichen Fachgesprächen mit Rolf mit der Kostümkunde/geschichte beschäftigte. Hinzu kam, daß sie bereits im ersten Semester nach ihrem offiziellen Eintritt als Assistentin eine Vorlesung über die „Kostümgeschichte Europas“ abzuhalten hatte.

Annemarie Bönsch