Ferrari, Fabricio Feuersänger, Paul Fian, Antonio Flemming, Andreas Flosdorf, Dietmar Flunger, Elisabeth Foinidis, Bojana Formenti, Marino Fornhammar, Lisa Fragner, Bert Frank, Irene Franzobel Frid, Grigori Friebel, Michael Friess, Andreas Frischmuth, Barbara Fritzenwallner, Peter Frodl, Maria Fröhlich, Bernd Oliver Frühauf, Herbert Fuchs, Reinhard Fuchsberger, Johanna Führlinger, Agnes Gaal, Alfred Gahl, Annelie Gartler, Walter Gaspar, Miguel Angel Gerber, Marelize Gerger, Josef Gergov, Kanako

Antonio Fian

Fian, Antonio

Schriftsteller und Librettist.

Antonio Fian, geb. 1956 in Klagenfurt, aufgewachsen in Spittal/Drau. Matura 1974. Seit 1976 in Wien. Volkswirtschaftsstudium 1980 abgebrochen. Seither freier Schriftsteller. Antonio Fians Texte leben im ständigen Spannungsverhältnis zwischen Literatur und Wirklichkeit, seine Prosa bemächtigt sich in realistischer Manier der ganz konkreten Ereignisse, um sie unversehens zu Versatzstücken seiner literarisch-satirischen Absichten zu machen; er spielt mit der ganz alltäglichen Sensationsgier seiner potentiellen Leser, wirft ihnen Brocken um Brocken vermeintlicher Tatsachen als Köder hin, um sie schließlich in seinen raffiniert ausgelegten Textschlingen zu fangen und ganz der Fiktion auszusetzen.

Dramolett-Sammelbände
Was bisher geschah. Dramolette. – Graz, Wien: Droschl 1994.
Was seither geschah. Dramolette II. – Graz: Droschl 1998.
Alarm. Dramolette III. – Graz, Wien: Droschl 2002.
Bohrende Fragen. Dramolette IV. – Graz, Wien: Droschl 2007.
Man kann nicht alles wissen. Dramolette V. – Graz, Wien: Droschl 2011.

Romane
Schratt. Roman. – Graz, Wien: Droschl 1992.
Das Polykrates-Syndrom. Literaturverlag Droschl, 2014. ISBN 978-3-85420-938-6

Erzählungen
Der Alpenförster. Aufwühlende Bilderzählungen über Liebesgewalt, Herzenstreue und Schicksalsmacht. Mit Hansi Linthaler. – Frankfurt am Main: Eichborn 1987.
Einöde. Außen, Tag. Erzählungen. – Graz, Wien: Droschl 1987.
Schreibtische österreichischer Autoren. Erzählungen. Photographien. Mit Nikolaus Korab. – Graz, Wien: Droschl 1987.
Helden, Ich-Erzähler. Sieben Beispiele. Erzählungen. – Graz, Wien: Droschl 1990.
Bis jetzt. Erzählungen. – Graz, Wien: Droschl 2004.
Im Schlaf. Erzählungen nach Träumen. – Graz, Wien: Droschl 2009.

Theater
Die Büchermacher. Regie: Christian Ankowitsch. Wien: Remise Engerthstraße, 11. Dezember 1992.
Peymann oder Der Triumph des Widerstands. Regie: Christian Ankowitsch. Wien: Theater im Künstlerhaus, 1992.
Bussi, Kant oder Der Rückfalltäter. Regie: Christian Ankowitsch. Bühnenbearb.: Martina Winkel. Co-Produktion: Kulturverein Perchtoldsdorfer Kreis. Wien: Remise (Wiener Festwochen), 1994.
Ermittlungen, Ergebnisse. Regie: Bernd Jeschek. Salzburg: Mozarteum, 1996.
Hennir. Regie: Hanspeter Horner. Mit Isabel Karajan, Bruno Ganz, Gerhard Gruber. Wien: Theater Nestroyhof Hamakom, 2009.

Hörspiele
Blöde Kaffern, dunkler Erdteil. Mit Werner Kofler. Regie: Hans Gerd Krogmann. ORF Wien, RB, 1. Dezember 1987.
Der Erlöser. Mit Werner Kofler. Regie: Hans Gerd Krogmann. ORF Wien, HR, 18. Mai 1989.

Essaybände
Es gibt ein Sehen nach dem Blick. Aufsätze. – Graz, Wien: Droschl, 1989.
Hölle, verlorenes Paradies. Aufsätze und Polemiken. – Graz, Wien: Droschl 1996.

1980: Nachwuchsstipendium des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst für Literatur[2]
1985: Staatsstipendium des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst für Literatur[2]
1988: Förderungspreis der Stadt Wien für Literatur[2]
1990: Österreichischer Staatspreis des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst für Kulturpublizistik[2]
1992: Förderungspreis des Landes Kärnten für Literatur[2]
1994: Förderpreis zum Hans-Erich-Nossack-Preis[2]
1996/97: Projektstipendium des Bundesministeriums für Wissenschaft, Verkehr und Kunst[2]
2004: Förderpreis zum Lessing-Preis für Kritik[2]
2009: Johann-Beer-Literaturpreis der Oberösterreichischen Ärztekammer und der Deutschen Bank[2]
2014: Humbert-Fink-Literaturpreis der Stadt Klagenfurt[2]
2014: Longlist beim Deutschen Buchpreis mit Das Polykrates-Syndrom[4]

Antonio Fian