Mars, Juliette Mathéy, Ragnar Alexander Matiakh, Ariane Matsché, Susanne Matt, Stefan Mattersberger, Andreas Mäuerle, Rio Maurberger, Helmut Maurer, Gary Mavambu Biba, Daniel Mayr, Alexander Mayr, Manuel Mayröcker, Friederike McDolan, Molly McQuade, Benjamin Meissl, Johannes Meister, Nadja Mekontchou, Jules Lazare Menke, Caroline Mertin, Barbara Michailova, Ekaterina Miesenberger, Markus Mijatovic, Maja Mikes, Magdalene Milenkov, Apostol Moises, David Montjoye, Irène Moosmann, Stephan Mosich, Cai Mößmer, Marc

Ariane Matiakh

Matiakh, Ariane

Dirigentin und Pianistin.

Die junge französische Dirigentin Ariane Matiakh erhielt den renommierten Musikpreis “Victoires de la Musique 2009” als “Entdeckung des Jahres”.
Ariane Matiakh, geboren 1980, erhielt ihren ersten Klavierunterricht im Alter von vier Jahren.Von 1999 bis 2002 absolvierte sie ein Dirigier-Studium beim CNR in Reims und Klavier-Begleitung beim CNR in Rueil-Malmaison. Nach ihrem „Cum Laude”-Abschluss setzte sie ihre Studium an der Wiener Musikhochschule bei Leopold Hager fort, und belegte Meisterklassen mit Seiji Ozawa, Yuji Yuasa und Jean-Claude Pennetier.
2005, im Alter von nur 25 Jahren, gewann sie den Wettbewerb zum “Chefassistenten” beim Orchestre National de Montpellier, so dass sie in der Folge mit vielen namhaften Dirigenten arbeiten konnte, darunter E. Krivine, A. Jordan, L. Foster, L. Shambadal, F. Layer, J. Semkow, M. Guidarini, B. Kontarsky. Sie hatte dort auch die Möglichkeit, mit Künstlern wie etwa Susan Neves, Roberto Alagna, Nora Gubisch, Kate Aldrich, und Sylvie Testud zu arbeiten und ihr Repertoire enorm zu erweitern.
2006 sprang sie sehr kurzfristig für James Conlon ein, was ihr zahlreiche Einladungen zu den ersten Orchestern Frankreichs einbrachte, so z.B. das Orchestre National de Lille, das Orchestre de Catalogne, das Orchestre de Rouen, das Orchestre Symphonique de Mulhouse, dasOrchestre de l’Opéra de Toulon und vielen mehr.
Ihre zukünftigen Verpflichtungen führen sie an die Opernhäuser in Toulon, Tours und Nizza und an das Théatre des Champs-Elysées mit Roberto Alagna als Solist.
Ihr breites Repertoire reicht von Gluck bis Takemitsu, wobei sie einen Schwerpunkt im deutschen und französischen Fach hat.

Ariane Matiakh