Kenyeri, Helene Kerbl, Thomas Khanamiryan, Astghik Kinder, Hermann Kircher, Axel Kircher, Markus Klammer, Jan Klaus, Händl Klebel, Raimund Klein, Richard Klemencic, Daniela Klimbacher, Georg Klingler, David Klinkhardt, Leif Klon, Benjamin-Lew Knafl, Arnulf Knapp, Radek Knaupp, Martin Koci, Julia Kohlhofer, Christian Köhlmeier, Michael Kohlweis, Martin Kohlweiss, Iris Kölbl, Clemens Köller, Katharina Költringer, Andrea König, Franz Kopacinski, Jacqueline Korak, Sonja Körber, Anita

Astghik Khanamiryan

Khanamiryan, Astghik

Sopran.

Die armenische Sopranistin Astghik Khanamiryan wurde in Jerewan geboren. Als Kind lernte sie schon Klavier spielen, und bald entdeckte man ihre Stimme in Moskau. Nach der Matura absolvierte sie das Diplomstudium in der staatlichen Musikhochschule (Konservatorium) in Jerewan. Mit 17 Jahren war sie die jüngste Teilnehmerin beim Mozart-Gesangswettbewerb in Salzburg.
Seit 2008 lebt sie in Österreich, wo sie in Vienna Konservatorium und Konservatorium Prayner die Opernklasse besuchte.
Ihre ersten Bühnenerfahrungen sammelte Sie im Palais Palffy mit Wiener Mozart Orchester, in Pygmalion-Theater in Wien und mit Tourneeoper „Papageno“ mit der Oper „Aida“ für Kinder durch Deutschland und Österreich. Danach folgten die Rolle der Musetta („La Bohème“) in München in der Pasinger Fabrik, Antonia („Hoffmanns Erzählungen“) Opernakademie Bad Orb, Deuschland.
Sie ist auch als Konzertsängerin tätig. Ihr Repertoire umfasst sowohl Oper und Operetten, als auch Lieder und geistliche Werke sowie von Europäischen als auch von russischen und armenischen Komponisten.
Zu erwähnen sind Hohenloher Festival 2015 mit der Donau Philharmonie Wien in Öhringen, Deutschland, Benefizkonzert „100 Jahre Gedenken des armenischen Genozides“ in Stephansdom, Wien, „Klassik Abend“ in Burg Gutenberg in Balzers, Lichtenstein, Jugendmusikfestival Musikwelten Schrems, Niederösterreich, mit der Donau Philharmonie Wien und Klassikfestival Ammerseerenade „Zauberklang Armenien“ in Deutschland.
Regelmäßige Auftritte in Romantik Theater in Hadres, wo sie schon in Uraufführungen von Roland Baumgartner „Die flatterhaften Herzen“, „Calafati“ und „Rosenkönigin“ gesungen hat.
Großen Erfolg hatte sie mit die Rolle der Edile („Joconde oder Abenteuerlust“) aus der Opera Comique von Nicolas Isouard in Kammeroper Neuburg in Deutschland.
2016 gewann sie den 1. Preis bei internationalem Gesangswettbewerb „Grandi voci“ in Salzburg und bekam einen Vertrag für die Rolle der Mimi („La Boheme“) im Rahmen der Oper Imberg Festiva in Schloss Amerang in Deutschland.

Astghik Khanamiryan