Landauer, Bernhard Landsgesell, Werner Lang, Bernhard Lang, Klaus Lang-Auinger, Claudia Larina, Elena Larl, Rupert Laskaridis, Spiros Lautner, Romana Leidal, Erik Leisner, Andreas Lenk, Jürgen Lentsch-Bayerl, Beate Leschanz, Klara Leutgeb, Johann Lewis, Joanna Li Puma, Nelly Li, Yushan Liakakis, Periklis Libiseller, Julia Lindner, Hans Lindworsky, Jens Linsbauer, Andrea Linsenbolz, Louise Linshalm, Heinz-Peter Lipus, Emanuel Lodes, Birgit Loewy, Hanno Lopez, Michel-Ange Löschel, Hannes

Bernhard Lang

Lang, Bernhard

Komponist.

Geboren am 24.2.1957 in Linz, Musikstudium am Brucknerkonservatorium Linz, ab 1975 Studium in Graz: Philosophie und Germanistik, Jazztheorie, Klavier, Harmonielehre und Komposition, 1977 bis 1981 Arbeit mit diversen Jazzgruppen als Komponist, Arrangeur und Pianist, Auseinandersetzung mit Elektronischer Musik und Computertechnologie am IEM Graz: Entwicklung der Software CADMUS in C++ (Entwicklungsumgebung für Computergestützte Komposition); ab 2003 außerordentlicher Professor für Komposition an der Kunstuniversität Graz, Juli 2004 bis März 2005 Stipendiat des Internationalen Künstlerhauses Villa Concordia in Bamberg, Juni 2007 Arbeitsaufenthalt im Künstleratelier Thomas-Bernhard-Archiv, Gmunden, 2007/08 Composer in Residence am Theater Basel, 2008/09 Capell-Compositeur der Sächsische Staatskapelle Dresden, 2013 Gastdozent für Komposition an der Hochschule Luzern, 2014 Mentorenprojekt in Potsdam.

Teilnahme am steirischen herbst 1984, 1988, 1991, 1995, 1999, 2003, 2008 und 2010, Moskau Alternativa Festival, Moskau Modern, resistance fluctuations, Los Angeles 1998, Tage Absoluter Musik Allentsteig I und II, Klangarten, Herbstfestival 98 Lissabon, Wien Modern, Münchner Opernfestspiele, Darmstädter Ferienkurse, Donaueschinger Musiktage, Salzburger Festspiele, Disturbances (Musiktheaterworkshop Kopenhagen 2003), Wittener Tage für Neue Kammermusik u.v.a.

2007/08 composer in residence, Theater Basel.
2008/09 Capell-Compositeur der Sächsischen Staatskapelle Dresden.
2008 Musikpreis der Stadt Wien.
2009 Erste Bank Kompositionspreis.
2014 outstanding artist award der Republik Österreich (Bundeskanzleramt).

Musiktheater:
Der Golem, 2016 Mannheim
Hemma, 2015 Klagenfurt
Sisifus, 2015 sirene Operntheater Wien
Der Reigen, 2014 Schwetzingen
The Stoned Guest, 2013 Wien, sirene Operntheater bei Wien modern
Haydn in der Hölle, Puppenoper, 2010 Kabinetttheater, Wien
Montezuma – Fallender Adler, UA 2010, Mannheim
Der Alte vom Berge, UA 2007, Schwetzingen, Basel
I hate Mozart, UA 2006, Wien, Theater an der Wien, 2010 Augsburg
operation capablanca, Schachoper, UA 2005, Wien
seven attempted escapes from silence, UA 2005, Berlin, Staatsoper Unter den Linden
Das Theater der Wiederholungen, UA 2003, Graz, steirischer herbst; 2006 Paris, Opéra de la Bastille

Remix Projekt Black Friday mit Christian Fennesz, Christoph Kurzmann, Dieter Kovacic.
Remix Projekt SWR new jazz meeting mit Steve Lacy, Phil Jeck u.a.
Entwicklung des Loop-Generators Looping Tom (PD-Programm) in Zusammenarbeit mit dem IEM Graz.
Entwicklung des VLG (visual loop generators) mit Winfried Ritsch am IEM Graz.
Hörspielmusik: Der Himmel ist Bodenlos. Wien 2001.
Theatermusik : Der Blutige Ernst. Burgtheater Wien 2001.
Tanztheater: Christine Gaigg TRIKE. 2004-2009. Seit 2003 intensive Beschäftigung mit Tanz, Zusammenarbeit mit Xavier Le Roy, Willi Dorner, Christine Gaigg. V-trike, Netrike, Maschinenhalle#1.
Filmmusik: Norbert Pfaffenbichler Notes on Film 2. Pfaffenbichler/Schreiber a1b2c3. 2006.
Hafners Paradies. 2007, Regie Günter Schwaiger.
MOSAIK MÉCANIQUE. Musik/Installation zu Norbert Paffenbichlers gleichnamigem Film.
Filmmusik Borgate von Lotte Schreiber.
Klanginstallation für die Gläserne Manufaktur die gläserne capelle, Dresden 2008.

Bernhard Lang