chodor-24-3--bardel.jpg chodor32-1--bardel.jpg chodor30-1--bardel.jpg chodor29-2--bardel.jpg chodor-15-1-bardel.jpg chodor-0-1-bardel.jpg chodor-14-1-bardel.jpg chodor-39-1--bardel.jpg chodor-38-2--bardel.jpg chodor-12-1-bardel.jpg chodor-15b-1-bardel.jpg chodor30-2--bardel.jpg chodor-24-2--bardel.jpg chodor-6-4-sodomka.jpg chodor-3-1-bardel.jpg chodor-21-1b-bardel.jpg chodor-27-1--bardel.jpg chodor-7-5-sodomka.jpg chodor-9-1-bardel.jpg chodor-38-1-sodomka.jpg chodor-5-2-bardel.jpg chodor36-1--bardel.jpg chodor-23-1-sodomka.jpg chodor-2-3-bardel.jpg chodor-2-1-bardel.jpg chodor-5-1-bardel.jpg chodor-18-5-sodomka.jpg chodor37-1--bardel.jpg chodor-3-4-bardel.jpg chodor-13-1-bardel.jpg chodor-25-1--bardel.jpg chodor-1-1-bardel.jpg chodor-3-2-bardel.jpg chodor-21b-1-bardel.jpg chodor29-1--bardel.jpg chodor-18-2-bardel.jpg chodor-15b-2-bardel.jpg chodor-24-1--bardel.jpg chodor-38-1--bardel.jpg chodor-6-1-bardel.jpg chodor-16-1-bardel.jpg chodor-37-1-sodomka.jpg chodor-11-1-bardel.jpg chodor-27-2--bardel.jpg chodor-18-1-bardel.jpg chodor-20-1-bardel.jpg chodor-10-1-bardel.jpg chodor-27-3--bardel.jpg

Reaktionen

Ich erinnere mich noch immer sehr gerne an die angenehme und freundschaftliche Probenarbeit mit Jury und Kristine und an das nette Ensemble, mit denen ich seitdem sehr guten Kontakt habe. Sind wirkliche Freundschaften daraus entstanden.
13.03.2018, Matthias Haid

Gaby und ich haben uns in Portugal Chodorkowski angesehen und waren völlig begeistert, tolle Inszenierung! Herzlichen Glückwunsch!
09.09.2016, Tamara Or

Die Oper Chodorkowski war wirklich gelungen.
28.08.2016, Hans Zeger

Liebe Kristine! Gerade gestern habe ich mir Dein letztes Libretto durchgelesen und zwar genau!  - Die aktuelle Oper lebt!!! Allein die Recherchen - siehe Danksagungen - müssen ja unglaubliche Energie gekostet haben, selbst für ein Multitalent!
01.03.2016, Lennart Gerke

Ich habe das ganzes Projekt, die Gruppe, das Oper, die Stimmung und die Arbeitsqualität wirklich genossen! Vielen Dank!
08.02.2016, Marcell Dénes-Worowski

Danke, danke für das prompte Zuschicken. Hab mich sehr gefreut! Wirklich toll, wie dieser komplexe Stoff auf die Bühne gebracht wurde!!!
30.01.2016, Gaby Neuwirth

Ich war total begeistert von Chodorkowski, und freu mich bereits auf eure nächste Produktion. Leider ist mir euer ausführliches und umfassend informatives  Programmheft abhanden gekommen. Könntet ihr mir eines zuschicken?
26.01.2016, Gaby Neuwirth

Wie gesagt Ihr seid Giganten ;-) Es ist ein Riesenaufwand so viele Menschen unter einen Hut zu bringen und alles zu organisieren und ich bewundere Eure Energie und Euren Einsatz.
17.12.2015, Regina Welk

Und meinerseits...sage ich auch Wow... Das ist ..der Realität prickelnd nah... ich dachte das sei eine neue Entwicklung..nun ja...leider schon längst tragisch...
17.12.2015, Fani Vovoni

Wow... Jury, ich glaube wir sollten langsam Musik lassen und in die Politik ziehen... Und antworte jetzt NICHT "In die Politik..! Interessante Idee..."
15.12.2015, Periklis Liakakis

Noch einmal herzliche Gratulation zu diesem mutigen und interessanten Werk. Als russophilen Menschen hat mich die Figur Chodorkowskis und seine Bedeutung für die russische Gesellschaft immer sehr interessiert und ich habe einige der über ihn erschienenen Bücher gelesen. Über eine Oper über ihn habe ich nie nachgedacht, fand Eure Arbeit aber einen interessanten und sehens-/hörenswerten Beitrag! Danke dafür!
04.12.2015, Sebastian Schwarz

War eine tolle Produktion und eine super Zeit, freu mich auf ein Wiedersehen im Jänner!
03.12.2015, Maud Breisach

Ich möchte Sie noch eine absurde Episode von offizieller Anklage gegen Alexey Pitschugin und Leonid Nevzlin kurz beschreiben. Untersuchung hatte keine Beweise genen Alexey. Un dann als Beweis seiner Schuld haben die einfach eine Seite von Herrn Khodorkowski Pass , wo steht sein Geburtsdatum 26.06. als Beweis beigelegt. An diesem Datum war Herr Petukhow, Bürgermeister von Nefteugansk erschossen. Und die Anklage hat nur diese Tatsache als überzeugenden Beweis der Schuld von Alexey Pitschugin und Leonid Nevzlin als der Kunde Mord gerechnet. Genau wie in Ihrer Oper ist... Vielen Grüße von Frankfurt.
30.11.2015, Maria Kosova

Vielen Dank für Ihre Antwort und für Ihre Sympathie. Ich weiß, daß die Oper schon vorbei ist. Aber wenn Sie in Zukunft die spielen, dann könnten Sie diese Szene ändern, wenn Sie möchten. Sie können unterstützen Herrn Pitschugin wie Sie möchten. Sie können z.B. mich ein Weihnachtskarte für Ihn schicken, ich kann übersetzen für ihn, weil in russischen Gefängnis man keine Korrespondenz auf der Fremdsprahe erhalten darf. Auf den Plakaten sind geschrieben die Wörter die stehen in je. Datei. Z.B. "Nicht mit der Luge Leben" (Phrase von Alexander Solschenitzyn), oder "Vielen Dank für Ihren Sohn, liebe Frau Pitschugin" usw. Ich hoffe, das Alexey Pitschugin nie als Mörder oder als Kunde Mord in Ihrem Theater erscheint. Und noch etwas, das mehrer Leute wissen nicht. Alexey Pitschugin war nich YUKOS Sicherheit Chef, sondern ein Chef von eine Ökonomische Sicherheit Abteilung von YUKOS. Viele Grüße aus Frankfurt.
30.11.2015, Maria Kosova

Wir sind auch sehr positiv erstaunt über so viele Publikationen in der Russischen sowie Weltpresse und bedenken ein Newsletter mit einer Art Zusammenfassung der Publikationen zu erstellen und versenden. Wir lassen Sie darüber erfahren, falls es zustande kommt.
30.11.2015, Julia Janovskaja, persönliche Referentin von Michail Chodorkowski

Für uns hat auch alles bestens funktioniert. Danke noch mal, mir hat die Produktion sehr gut gefallen.
30.11.2015, Sabine Dortschy, Akademie der Bildenden Künste Wien

Ich wollte mich bei euch bedanken, dass ich Teil dieser spannenden Produktion sein durfte. Wie auch schon beim letzten Mal war es mir eine große Freude mit euch zu arbeiten!
30.11.2015, Katharina Hollerwöger

Vielen Dank an Alle, für diesen wunderschönen Abend, war wirklich gut!
30.11.2015, Gary Maurer

Die Aufführung hat mir gut gefallen, eine kluge Regie und gelungene Raumnutzung, zum Teil sehr gute Sänger  und interessante Details über die historischen Ereignisse. Ich möchte aber trotzdem die Gelegenheit zu einer kleinen Anregung nutzen. Ist es wirklich nötig, das Publikum mit Weingläsern, belegten Broten und Putsch in den Vorstellungsraum zu lassen, nach der Pause was das wirklich eklatant. Ich finde es schrecklich, wenn sich  solch eine Unkultur immer mehr breit macht. Vielleicht könnten Sie darauf achten?
30.11.2015, Andrea Ruis

Ich möchte großes Lob für das tolle Stück aussprechen. Ich hoffe die Maske war zur Zufriedenheit aller.
30.11.2015, Isabella Gajcic

Liebe Kristine, nun hast du deinen Chodor beendet. Und so viel gutes Echo ist gekommen, hoffentlich kannst du dich ganz ungetrübt freuen. Ich habe es dreimal gesehen, zur Premiere, am 23 und zur Finissage. Die Premiere war eben die Premiere, ich habe nur gestaunt über die Fülle deiner Regieeinfälle, und wie dicht alles geworden ist. Am 23. habe ich es am Schönsten gehört, alles war so präsent groß und kraftvoll und jeder Griff saß. An der Finissage waren, wie du ja auch sagtest, alle etwas müde, aber das hat mich dazu gebracht, noch einmal viel aufmerksamer deinem Libretto zu zuhören. Ich bin wieder sehr beeindruckt gewesen, wie schon beim vielmals lesen. Du hast das politische Operntheater von Brecht damit weiter gemacht, legitim weitergeführt, auf seinem Niveau. Das ist nicht zu viel gesagt. Ich weiß nicht, ob alle eigentlich merken, mit welchen Juwelen von Text sie es da zu tun haben, wie selten, kostbar, rar das ist. Sicher nicht. Aber die es merkt ist stumm vor Bewunderung. Liebe Gedanken an euch Beide.
30.11.2015, Isabelle Gustorff

Da ich vergangenen Sonntag gut eine halbe Stunde früher da war, konnte ich das Libretto lesen und mich im Oval des Semperdepots, das mir so gut gefällt, auf die Oper einstimmen. Nun wurde dieses Oval zum großzügigen Foyer für eine spannende Oper in einem versteckten riesigen Saal, den ich davor noch nie gesehen hatte. Drei lange Säulenreihen tragen die Eisentraversen, die die Holzbohlendecke tragen und selbst auf einem massiven Holzboden stehen.  Die ausgezeichnete Sängerschar wurde von der Regisseurin und Autorin gut durch den Raum zu den Zuhörer geführt. Die wunderbaren Stimmen wurden nicht nur durch die spannende Musik und die fabelhafte Orchesterbegleitung, sondern auch die sehr gute Akustik des Saals unterstützt. Für mich war das ein wunderbarer spannender Opernabend, wie ich ihn mir öfter wünschen würde. Er erinnerte mich an Deine Oper "Das Kokodil" im Jugendstiltheater vor gut 10 Jahren. Da hatte ja auch Deine liebe Frau das Libretto geschrieben. Die Bühne war damals ebenso viel größer als der Zuschauerbereich und die Musik bestach durch ihre Rhythmik und die Zusammensetzung des Orchesters. So darf ich als einfacher Zuseher nicht nur durch meinen Applaus allen Beteiligten für ihren Einsatz danken und ermuntern so weiter zu machen. Aktuelle Themen als schöpferischer Künstler so aufzuarbeiten, dass auch ekelige oder schwierige Themen des Alltags und der Weltgeschichte dem Laien verständlich gemacht werden. Da gab es bei Chodorkowski nicht nur eine Fortuna, die die Sängerinnen und Sänger über Namensschilder vorgestellt hatte, sondern sogar gut lesbare Übertitel. Ein lautes Bravo auch für das ausgezeichnete Layout des Programmbüchleins mit dem interessanten Libretto, den Collagen und den ausgezeichneten zeitgeschichtlichen und kritischen Artikeln vollgespikt mit Informationen und die dadurch leichter nachvollziehbare Chronologie Chodorkowskis in Russland und damit in unserer Zeitgeschichte. Ich freu mich schon sehr auf die Krankenhaus-Trilogie mit ihrer Musik und ihrem Libretto und wünsche Euch dafür alles Gute.
29.11.2015, Wolfgang Wlk

Das war eine eindrucksvolle Produktion! Diese schwierige Geschichte – besser: Intrige – überhaupt darzustellen, noch dazu so übersichtlich (soweit ich diese Intrige überhaupt begriffen habe: gut & böse waren in meiner Wahrnehmung von Anfang an eindeutig verteilt) & dabei eine souveraine Inszene in diesem großen Raum, die immer heiter bleibt! Liakakis hat seine schwierige Musik, die sich sehr um charakteristische Unterschiede bemüht, großartig dirigiert. Alle haben sehr gut gesungen & gespielt etc.,etc.. Kurz: das war eine eindrucksvolle Produktion, vielen Dank!!
28.11.2015, Kurt Schwertsik

Aber nun hoffe ich, dass Ihr Euch auch mal ein kleines Päuschen gönnt, das war doch wirklich ganz famos, die Oper!!
28.11.2015, Wolfgang Stahl

Das gibt mir auch die Gelegenheit Ihnen zu der unglaublich guten Produktion zu gratulieren! Ein geniales Libretto, brauchbare Musik, fantastische Sängerschauspieler, ein flexibles, klangschönes Orchester und eine witzige, berührende und nachdenklich machende Inszenierung, hat mich sehr begeistert!
28.11.2015, Leonore Simak-Aumaier

Sie können alle richtige Information über Alexey Pitschugin von seiner Internet-Seite erfahrren: www.alexey-pichugin.com und von Seite von Herrn Khodorkovsky (diese Seite ist aber nur auf Russisch). Wir kämpfen für Alexey Freiheit, weil er völlig unschuldig ist. Er wollte nicht falsche Aussage gegen YUKOS Geschäftsführung geben und deshalb das Urteil so hart ist. Europäischer Gericht für Menschen Rechte hat die 2 Klagen von Alexey Pitschugin kommuniziert und anerkennt seine Gelegenheit als Verletzung Alexey Recht für rechte Gerichtsverfahren. Ich kann Ihnen die Unterschrifte von mehrere russische bekannte und unbekannte Leute für Alexey Freiheit und Unschuldigung schicken lassen.  Ich bin nicht so weit von Ihnen. Ich wohne in Frankfurt am Main. Anbei schicke ich Ihnen auch Fotos von unseren Protestposten für Alexey Freiheit neben dem Russischen Konsulat in Frankfurt. Es gibt sehr gute Buch über Alexey: Biography of Aleksei Pichugin Published - HRO.org in English Alexey Pitschugin is sehr muttig und ehrlich Mensch! Viele Grüße aus Frankfurt,
28.11.2015, Maria Kosova

Ich habe die Szene mit Alexey Pichugin endlich gelesen... Das hat mich schokiert!..  Wenn Sie geschrieben haben, daß das mit Realität nicht viel zu tun hat, konnte ich sogar nicht klar verstehen worum es geht! Das ist wirklich schrecklich und hat gar nicht mit der Kunst zu tun. Weil Kunst kann nicht unmoralisch sein. Sie haben die falsche Anschuldigung als Szene in Oper eingebaut. Ich verstehe nicht warum Österreichen Publikum soll die Luge von Russischen Gericht als Kunst rechnen. Natürlich schicke ich Herrn Alexey Pitschugin und seine Mutter diesen Quatsch mit Soße nicht. Übrigens, Alexey Pitschugin trinkt Alkohol überhaupt nicht. Ich möchte das nicht mehr übersetzen. In nehme meine Wörter von meiner vorherige mails zurück.
27.11.2015, Maria Kosova

Ich war begeistert, v.a. vom Stoff,  der Musik und der szenischen Umsetzung.
27.11.2015, Camillo dell'Antonio

Vielen vielen Dank! War großartig, Leas Pflegekind ist total begeistert!!! Ich auch.
27.11.2015, Brigitte Prinzgau

jedenfalls war es mir eine außerordentliche freude, (photographisch wie im publikum) dabei gewesen zu sein. es war eine wunderbare, beeindruckende produktion in jeder hinsicht, gratuliere & glückwunsch meinerseits (allen beteiligten)!!!
26.11.2015, Armin Bardel

es hat mich diesmal nicht so "zerrissen" wie beim sisifos, die extreme in den höhen (sisifos-musik) und tiefen (sisifos-theater) blieben aus. den ersten teil fand ich ziemlich flau, um so überraschender die positive entwicklung im 2.teil. erst mal hut ab vor kristine, dass sie chuzpe hat, einen solch wohl erst in ansätzen historisierten stoff (klassisch) zu dramatisieren - ob dies die kraft hat, als überzeitliches "königsdrama" dazustehen, sei dahingestellt. gewagt finde ich auch die eindeutige parteinahme für die person (und auch figur) chodorkowski, der ja immerhin akteur des turbokapitalismus war (soweit dem stück selbst entnehmbar). ob dies einer "marxistisch-materialistischen" analyse und kritik standhält, sei in den raum gestellt (vielleicht gibt es diese, ich habe mich mit der realen historie bzw. geschichtssschreibung dazu noch nicht beschäftigt, auch euer programmheft habe ich noch nicht studiert). also der erste teil flau, ich vermisste einerseits poesie, andererseits schärfe; die musik gefiel mir ganz gut, xenakische schroffheit und schrillheit, aber auch diese zu unbestimmt. im 2.teil dann wandlung zur präzisierung sowohl in bezug auf die dramatisierung als auch auf die musikalische bestimmtheit. insofern erweist sich in dieser steigerung bzw. klärung der mittel eure arbeit als "klassische". soweit so kurz erstmal
26.11.2015, Casper Zehner

Es war eine gelungene Vorstellung in einem tollen Rahmen!
26.11.2015, Benedict Ziervogel

Danke für die wunderbare Vorstellung, mir hat sie sehr gefallen!
26.11.2015, Christian Sodomka

Danke vielmals! Die Aufführung war interessant. Die Ausführenden, sowohl Sänger wie Musiker sehr gut und präzise, was bei dieser Situation sicher nicht ganz einfach ist.
25.11.2015, Dorli Koll

wunderfein! ahoi!
25.11.2015, Thomas Wittenberg

Habe Euch nach der Vorstellung nicht gesehen, denn ich hätte mich gerne persönlich bedanken wollen. War wieder ein schöner inspirierende Abend. Gratulation  immer wieder……freue mich so kreative, aktive Freunde zu haben! Werden uns bestimmt noch vor den Feiertagen sehen und auf Euch anstossen.
25.11.2015, Josef Trattner

Na, das hat ja ganz schön eingeschlagen!
25.11.2015, Barbara Vanura

Chodorkowski war so toll! Sehr interessant und speziell, die neueste russische Geschichte, so schrecklich (!) gut sie ist, in ein Musikdrama übersetzt zu genießen! Danke vielmals! - AM MEISTEN GEBANNT NEBST MUSIK WAR ICH VON DER ZUSAMMENFASSUNG DER EREIGNISSE, HUT AB!
25.11.2015, Titanilla Eisenhart

Es war ein sehr schöner Abend! Danke euch dafür! :)
25.11.2015, Christian Ruthner

Als erstes möchte ich Euch zur grandiosen Erfolg gratulieren! Fantastische Resonanz in den Medien! Toll toll toll!
25.11.2015, Csilla Domjan

Es hat uns sehr gut gefallen, obwohl wir nachher gleich weg mussten und euch nichts darüber gesagt haben. Da haben alle Ebenen logisch und eindrucksvoll zu einander gefunden. Ein bisschen zu messianisch ist mir der "Kapitalist nach westlichem Muster" gegen Ende vorgekommen – aber seine Geschichte ist ja noch nicht zu Ende. Vielleicht gelingt es ihm noch, Russland nach Europa zurück zu führen... Jedenfalls ein Lichtblick in finsteren Zeiten!
24.11.2015, Dieter Kaufmann

Guten Tag Herr Everhartz, wir gratulieren Ihnen und Ihrer Truppe zu einer sehr erfolgreichen Premiere! Mit grossem Interesse haben wir eine Rezension zur Uraufführung in der Schweizer Ausgabe „Der Bund“ gelesen. Wenn Ihnen noch weitere Publikationen bekannt sind, wären wir Ihnen für einen Hinweis sehr dankbar. Alles Gute und weiterhin viel Erfolg!
24.11.2015, Julia Janovskaja, persönliche Referentin von Michail Chodorkowski

Liebe Kristine, ich hab mir heute früh nochmals Dein Chodorkowski-Libretto durchgelesen und bin wirklich begeistert über den Ideenreichtum, mit dem Du ein Stück  Zeitgeschichte ausgestattet hast. (Was ja an sich schon eine Novität ist, denn normalerweise wartet man ja, bis die Herrschaften ein paar  Jahre tot sind.) Besonders begeistern mich die präzisen, einprägsamen  Formulierungen, erinnert fast an den "Faust" mit seinem Zitatenschatz  ("von Zeit zu Zeit seh ich den Alten gern", "Nachbarin, Euer Schnupftuch" und Ähnliches). Und das bei einem Opernlibretto! Das Stück wäre sicher auch als Sprechtheater sehr gut. Auch Deine Regie war großartig und natürlich freut es mich als Onkel besonders, dass Ihr die Kathi engagiert habt, die sich von einer wunderbaren Liedsängerin immer mehr zur Operndarstellerin entwickelt. In der Kate-Szene kann sie wirklich brillieren.
24.11.2015, Herwig Reiter

Ein klasse Abend, tolles Libretto!!!
24.11.2015, Andrea Köhler

Was soll ich sagen - JEDE Aufführung (sei es Sysiphus oder gestern Chodorkowski) ist unbeschreiblich gut gelungen. Jedes Mal passt Location, Inszenierung, sängerische Leistungen, dieses Mal auch mit Orchester, perfekt zusammen. Ich gratuliere Ihnen und Ihrem Team zu dieser wiederholt gelungenen Produktion!
24.11.2015, Margret Popper-Appel

Es war einfach grossartig, Musik, Libretto und Regie, ein tolles Kunstwerk!
23.11.2015, Alexander Rauscher

ihr lieben: sirenen!!! danke für diesen wunderbaren abend!!! die vielschichtigkeit, den humor, die ganzen tollen bilder und klänge. der markus hat sich in euren welten auch sehr wohl gefühlt: es war für ihn das erste mal sirenen ;-) liebe grüsse und danke!
23.11.2015, Martha Laschkolnig

...Merci ....und Dank für gestern! Diese Produktion ist für sich genommen ein beeindruckender Abend in einem sehr gelungen verwendeten Raum!!! ich kann mir vorstellen, daß Edgar im Detail sehr gefordert war, aber wie viele ahnungslos Zuschauenden hab ich mich einfach führen lassen und war schnell mittendrin. Kristines Text wird nun von mir als Nachklang (laut) nachgelesen.
23.11.2015, Barbara Rombach-Kuderna

Es ist mir einfach ein Bedürfnis, Dir und Deinem ganzen Team herzlichst zu gratulieren zu Eurer letzten Produktion: Die gestrige Vorstellung hat mich tief beeindruckt. Angefangen vom Raum, über die geglückte Position des Orchesters (und dessen musikalische Leistung); die tolle Musik, die einfallsreiche Regie bis hin zur großartigen sängerischen und darstellerischen Leistung aller Mitwirkenden. Ganz abgesehen davon, dass mich als Historikerin natürlich sehr interessiert, wie Ereignisse der Gegenwart, die ich ja mitverfolgen konnte, auf einer Opernbühne umgesetzt werden. Und auch da muss ich sehr viel Lob aussprechen - sehr gut recherchiert, klarer Handlungsverlauf, ....
Nicht zuletzt muss ich auch ganz prosaische auf das gute Buffet (mit den höchst moderaten Preisen) hinweisen. Bekanntlich ist auch "Essen und Trinken" wichtig für Leib, Seele (und Gemeinschaft)! Ich freue mich schon auf die nächste Produktion, wann auch immer sie "über die Bühne gehen wird".
23.11.2015, Ingrid Huber

Ich lese im Buch (im Libretto), es ist unglaublich... Hut ab. Gute Nacht!
23.11.2015, Enikö Butkai

Herzliche Gratulation, es ist schon unglaublich, was Ihr alles schafft. Sisifos ist kaum vor einem Monat gewesen... Überhaupt, diese Art Kreativität, die in Euch sprudelt und alles Erträumte zu Wirklichkeit werden lässt, ist ein Heiligtum. Es ist ein tiefgehendes Libretto! Echt eine politologische, sozialpsychologische Studie - auch Orbáns Charakter wurde dabei skizziert...Ganz großartige Sänger!
23.11.2015, Enikö Butkai

Es war ein sehr beeindruckender Abend, ich habe mich mit der Materie vorher schon ein wenig beschäftigt gehabt. Die Musik geht ja nicht ins Ohr , soll sie ja auch nicht und so ist  oft eine gewaltige Spannung aufgetaucht die in der Schnelligkeit der Handlung hängenbleibt und  mich mitgenommen hat.
23.11.2015, Florian Wagner

Ihr wart wundervoll am Freitag, ich war ganz hingerissen.
23.11.2015, Isabelle Gustorff

Vielen, vielen Dank für heute! Es war grossartig!!! Ich bin sehr beeindruckt!!!
22.11.2015, Gerda Rippel

Wir haben den Abend sehr genossen!! Gratulation an Kristine für die sehr gelungene Regiearbeit!
22.11.2015, Lorenza Eppacher

Ich glaube das Team kann zufrieden sein. Es hat mir gefallen.
22.11.2015, Dr. Richard Schmitz

Hat mir großen Spaß gemacht, anzuschauen. Leider konnten wegen der Säulen recht schlecht bis gar nicht filmen.
22.11.2015, Cyril Tuschi

Danke für das schöne und spannende Opernereignis. Ich war wirklich von Beginn bis Ende gefesselt! Toi toi toi an alle für die weiteren Vorstellungen!!!
21.11.2015, Günther Strahlegger

Ich kann Euch nur gratulieren. Wieder eine tolle Produktion auf die Beine gestellt. Bitte sag auch nochmals Kristine, wie begeistert ich und meine Freundin war!
21.11.2015, Batya Horn

Es war sehr spannend, hat mir gut gefallen, für Flora war es tatsächlich auch spannend (ich hatte ja Bedenken... ;-)
21.11.2015, Matthias Heckmann

Liebe Sirenen, Danke für den tollen Abend - hat mich - auch aufgrund meiner langjährigen Russlanderfahrung - sehr berührt. Wünsche euch noch tolle Vorstellungen und ganz viel Publikum!
21.11.2015, Eva Jankovsky

Zum Glück habe ich heute gehört! Fantastisches, bewegendes und gescheites Interview. Welch' ein Thema. Welche Betrachtungsweise!
20.11.2015, Dr. Jaleh Lackner-Gohari

Gratuliere zu dem absolut super Beitrag grade auf Ö1!  Super gesprochen - sehr überlegt, sehr natürlich, sehr gescheit!!! Ich würde (der Konjunktiv ist unangebracht, weil ich es ja ohnehin tue) hingehen!!! Ich bin mir sicher, dass die Oper ein voller Kracher & Erfolg wird! Da ist es dann völlig wurscht, ob die Proben anstrengend waren oder nicht! Das Spiel entschädigt alles!!! Freue mich riesig auf heute Abend! Ist eine Freude und Ehre dabei sein zu dürfen!
20.11.2015, Willi Spuller

Zu Deiner Nummer 0: ich danke Dir & Kristine daß Ihr mich so warmherzig aufgenommen habt, ich freue mich sehr Teil dieser Produktion zu sein und hoffe auch auf gemeinsame Arbeit in der Zukunft. Und für morgen: TOI TOI TOI, es wird einer SUPER Premiere!!!!
19.11.2015, Elsa Giannoulidou