pr_circus_gefallen_gr.jpg pr_circus_einekatze_gr.jpg pr_circus_21tiger_gr.jpg pr_circus_applaus2_gr.jpg pr_circus_4corus_gr.jpg pr_circus_director_gr.jpg pr_circus_staff_gr.jpg pr_circus_2lucieolga_gr.jpg pr_circus_fernrohr_gr.jpg pr_circus_13ballon_gr.jpg pr_circus_20zauber_gr.jpg pr_circus_orchester_gr.jpg pr_circus_20c_gr.jpg circus_19schere_gr.jpg pr_circus_8pistole_gr.jpg pr_circus_flug_gr.jpg circus_22_gr.jpg pr_circus_bartigedame_gr.jpg pr_circus_15_gr.jpg circus_10paravent_gr.jpg pr_circus_woher_gr.jpg pr_circus_18herz_gr.jpg circus_1nackt_gr.jpg pr_circus_7_gr.jpg pr_circus_schwebe_gr.jpg pr_circus_4klo_gr.jpg circus_herz_gr.jpg pr_circus_opfer_gr.jpg circus_20zersaegt_gr.jpg circus_02fahrrad_gr.jpg pr_circus_18walzer_gr.jpg

Circus - die Geschichte

Als dem Zirkusdirektor die Kasse mit den Eintrittsgeldern zu Boden fällt, erwacht der schlafende Zirkus und das Verhängnis nimmt seinen Lauf.
In ihren engen Käfigen erwachen die Tiere, tappen unruhig in ihren Käfigen hin und her, denn die Tigerin hat von Jagd und Blut geträumt. Der Zirkusdirektor ruft seine Artisten ein. Die Vorstellung soll bald beginnen, das Publikum ist schon da und alles scheint ganz friedlich.
Doch Rodolfo, der Dompteur im kleinen Zirkus, hat die Kasse des Zirkusdirektors gestohlen und will damit noch vor der Vorstellung verschwinden. Er wird aber von der Geliebten des Zirkusdirektors, der bärtigen Dame Olga, die ihn dabei beobachtet hat, erpresst. Denn sie will die Tochter des Zirkusdirektors, die Artistin Lucie, loswerden, mit der sie einerseits in ständigem Streit steckt und die ihr andererseits beim heimlich geliebten Clown Bruno im Weg steht. Olga verlangt für ihr Schweigen, dass Rodolfo auf seiner Flucht Lucie mitnimmt.
Rodolfo wickelt Lucie mit seinen Versprechungen auch leicht um den Finger, denn Lucie ist so ehrgeizig wie auch Rodolfo, der ihr eine bessere Partie als Bruno zu sein scheint.
Inzwischen beginnt die Vorstellung, der Zirkusdirektor kündigt seine Sensationen an, und bittet als erstes Rodolfo mit der sibirischen Tigerin in die Manege.
Der kleine Bruno hat aber Lucie und Rodolfo beim Pläneschmieden belauscht und platzt fast vor Eifersucht. Um sich zu rächen, dringt er in die Garderobe seines Rivalen ein, er hält dessen schönes Kostüm für die Attaktion, doch findet er zu seiner Überraschung in der gepackten Reisetasche die Zikuskasse und eine Pistole. Er nimmt beides mit, um Rodolfo beim Zirkusdirektor anzuschwärzen und sie zurückzubringen.
Doch er wird auf dem Weg dorthin von Lucie ertappt. Lucie hält Bruno für den Dieb, trennt sich höhnisch von ihm und nimmt ihm mit grosser Verachtung die Kasse ab. Sie bringt die Kasse jedoch nicht gleich zum ihrem Vater.
In der Manege wird unterdessen der Tanz der bärtigen Dame mit dem Bären gezeigt. Schliesslich entscheidet sich Lucie, das Geld zu behalten und auf ihre heimliche Flucht mit Rodolfo mitzunehmen.
Der Bär lobt die gut gemachte Welt, in deren Zentrum er steht.

Pause.

Der Elefant sehnt sich nach Afrika.
Rodolfo bemerkt das Verschwinden der Kasse und tobt. Er sagt Lucie die gemeinsame Reise ab, sein Geld sei ihm gestohlen. Lucie begreift, dass nicht Bruno, sondern Rodolfo ihren Vater bestohlen hat, dreht aber die Situation um und erklärt Rodolfo, sie hätte genug Geld, um den Plan doch umzusetzen. Auf Rodolfos misstrauische Frage antwortet sie ausweichend, sie hätte das Geld gefunden, Rodolfo hält sie aber nun für die Diebin und plant Rache.
In der Manege öffnet sich nun der Vorhang für den traurigen Clown und seinen Affen. Olga wird bei ihrem Annäherungsversuch vom verzweifelten Bruno, der nur an seine verlorene Lucie und an Rodolfos glitzerndes Kostüm denkt, lieblos zurückgewiesen, auch sie will sich rächen.
Der Höhepunkt der Zirkusvorstellung folgt. Lucie schwebt hoch im Zirkuszelt, während sowohl Rodolfo als auch Olga versuchen, sie zum Abstürzen zu bringen. Gemeinsam sind sie erfolgreich: Lucie stürzt ab. Bruno geht mit der Waffe auf Rodolfo los, der den Zorn des gekränkten Clown auf Olga lenkt.
Aber Lucie, die unversehrt geblieben ist, hat alles gehört und geht ihrerseits auf Rodolfo und Olga los. Zwischen den vieren steht unversönlicher Hass und sie alle, längst in Tiere verwandelt, sind bereit aufeinander los zu springen und sich gegenseitig zu zerfleischen. Das ganze Zirkuszelt bricht über ihnen zusammen.
An diesem Punkt greift der Zirkusdirektor, unterstützt von seiner Assistentin, der kleinen Zuversicht, mit seiner Zaubernummer ein und zaubert die Protagonisten aus der ausweglose Situation, in die sie sich gebracht haben. Als Tiere finden sie sich wieder in ihren Käfige gesperrt.
Der Affe beschwört die Ähnlichkeit zwischen Affen und Menschen.