Lurf, Johann Luttenberger, Franz Lux, Dora Lysak, Sorjana Mächtlinger, Thomas Mader, Claudia Mader, Michael Maderthaner, Christoph Maderthaner, Matthias Magic Christian Mair, Gerhard Mair, Tobias Malör, Miki Maly, Julia Malyusz, Gergely Mamnun, Parvis Mandl, Katherine Manske, Anna Mantovani, Claudia Manzano, Carl Marian, Vasile Maringer, Sabine Mathéy, Ragnar Alexander Matiakh, Ariane Matsché, Susanne Matt, Stefan Mattersberger, Andreas Mäuerle, Rio Maurberger, Helmut Maurer, Gary

Kristine Tornquist

Lux, Dora

Autorin, Künstlerin und Regisseurin.

Geburt in Graz 1965, Matura in Linz, Goldschmiedlehre und Metallbildhauerei-Studium (Diplom mit Auszeichnung 1994 an der Universität für Angewandte Kunst bei Ron Arad) in Wien. Seither kreist Kristine Tornquist frei zwischen Bildender Kunst, Theater, Texten und Denken. Gründungslust und das Bedürfnis nach Zusammenarbeit mit anderen Künstlern führte erst zur Kunstgruppe 31.Mai (1986 - 1991), zum Künstlerduo Burkert/Tornquist, zur Gründung des Theater am Sofa (1998-2006) und des sirene Operntheaters mit Ehemann Jury Everhartz (seit 2000).
Kristine Tornquist schrieb 35 Libretti, die vertont wurden, und inszenierte 51 Oper bzw Kurzopern. Weiters einige unvertonte (oder in Vertonung befindliche) Libretti, Theaterstücke und Prosatexte (Veröffentlichungen zB in manuskripte) und als Kulturjournalistin bei der Kleinen Zeitung Steiermark. Als bildende Künstlerin arbeitete sie unter anderem an kinetischen Skulpturen und experimentellen Videos.
1992 Stipendium des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst
1994 Würdigungspreis des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung
2012 Dramatikerstipendium der Stadt Wien

vertonte Libretti
Hierlanda, Librettofassung des Legendenspiels von Johannes Ulrich von Federspiel
Der automatische Teufel, Libretto für Daniel Pabst und Jury Everhartz
Der Kommissar, Libretto für Jury Everhartz
Das Krokodil, Libretto nach Fjodor Dostojewski für Jury Everhartz
Der Schlaf der Gerechten, Libretto für Kurt Schwertsik
Circus, Libretto für Jury Everhartz
Monduntergang, Libretto für René Clemencic
Orfeus, Midas, Sisifus und Odiseus, Balladen für Wolfram Wagner
Prinz, Held und Füchsin, Libretto für Akos Banlaky
Kemo, Kinderballade für Herwig Reiter
Heute abend Boris Godunow, Libretto für die ukrainische Komponistin Karmella Tsepkolenko
9 Libretti für „Nachts“, eine Kammeropernserie nach “Nachts unter der steinernen Brücke” von Leo Perutz für Oskar Aichinger, Akos Banlaky, René Clemencic, Francois-Pierre Descamps, Christof Dienz, Paul Koutnik, Lukas Haselböck, Gernot Schedlberger und Wolfram Wagner
10 Libretti für „alf laila wa laila“, eine Kammeropernserie nach Erzählungen aus 1001 Nacht für René Clemencic, Francois-Pierre Descamps, Jury Everhartz, Lukas Haselböck, Paul Koutnik, Matthias Kranebitter, Kurt Schwertsik, Robert M Wildling, Oliver Weber
Türkenkind, Libretto frei nach „Maria Theresias Türkenkind“ von Irene Montjoye für Wolfram Wagner
MarieLuise, Libretto für Gernot Schedlberger
Das Paradies, Libretto für Herwig Reiter
Der lange Atem, Musiktheater
Gilgamesch, Libretto für Rene Clemencic
Chodorkowski, Libretto für Periklis Liakakis
Sisifos im Krieg, Musiktheatertext für Bernhard Lang
Hybris, Libretto für Simon Vosecek
Nemesis, Libretto für Hannes Löschel
Soma, Libretto für Christof Dienz

Der letzte Tag der Hausfrau / Kaspar
Die Augen sind der Liebe Pforte
eine Skulptur - in Verwendung als Bühnenbild