Karišik, Maida Kautsky, Peter Keilhack, Dorian Kellner, Zoltan Kenyeri, Helene Kerbl, Thomas Khanamiryan, Astghik Kinder, Hermann Kircher, Axel Kircher, Markus Klaus, Händl Klebel, Raimund Klein, Richard Klemencic, Daniela Klimbacher, Georg Klingler, David Klinkhardt, Leif Knafl, Arnulf Knapp, Radek Knaupp, Martin Koci, Julia Kohlhofer, Christian Köhlmeier, Michael Kohlweis, Martin Kohlweiss, Iris Kölbl, Clemens Köller, Katharina Költringer, Andrea König, Franz Kopacinski, Jacqueline

Dorian Keilhack

Keilhack, Dorian

Dirigent.

Der Dirigent Dorian Keilhack stammt aus einer Musikerfamilie, deren Wurzeln in England, Deutschland, Österreich, Böhmen und Israel liegen.
Nach Studien in den Fächern Klavier und Dirigieren an  den Hochschulen in Nürnberg, Freiburg und an der renommierten Juilliard School in New York ( u.a. bei Werner Andreas Albert, Otto Werner Müller, Ulrich Weder) gaben Leon Fleisher, Christoph Eschenbach und Georg Schmöhe weitere künstlerische Impulse.
Nach diversen internationalen Preisen bei Klavierwettbewerben startete Keilhack zuerst eine Klavierkarriere, die ihn von Europa über Amerika bis Südamerika führte. Als Solist trat er mit Orchestern wie Leipzig Gewandhaus, MDR Radio Sinfonieorchester, BBC Welsh Symphony, Krakau Philharmonie, Jenaer Philharmonie, Dortmunder Staatsorchester auf.
In der Spielzeit 1998/1999 war Keilhack Solorepetitor am Theater Nürnberg. Im Herbst 1999 holten ihn  die Intendantin Brigitte Fassbaender und  der Musikdirektor Schmöhe als Solorepetitor mit Dirigierverpflichtung (ab 2003 Kapellmeisterverpflichtung) und Assistent des Musikdirektors an das Tiroler Landestheater in Innsbruck. Dort dirigierte er diverse Opern, Operetten und Musicals. Als Spezialist für Neue Musik war er vielfach als musikalischer Leiter von zeitgenössischen Opernproduktionen eingesetzt, dirigierte zahlreiche Uraufführungen - darunter die 7 Operellen des sirene Operntheaters - und betreute Gastspielreisen nach Salzburg und Wien. Seit der Spielzeit 2005/2006 war Dorian Keilhack Kapellmeister und Studienleiter an der Oper Erfurt.
Im Jahre 2003 wählte das Tiroler Ensemble für Neue Musik Keilhack zu seinem  neuen künstlerischen Leiter. Seitdem war er und sein Ensemble in über 50 Konzerten im In- und Ausland mit Werken des 20. und 21. Jahrhunderts zu hören. Vom Augenspieltheater Hall wurde er  mit seinem Ensemble 2004 als musikalischer Leiter zur Mitwirkung einer Theaterproduktion von Oedipus Rex von Strawinsky eingeladen.
Seit seinem umjubelten Debut bei der Orchesterakademie Collegium Musicum Pommersfelden 2001 mit  der 6. Symphonie von Schostakowitsch ist er dort jedes Jahr Gast und dirigierte u.a. Mahlers 1. und 5. Symphonie, Bartoks Konzert für Orchester und Beethovens 7. Symphonie. Außerdem stand er am Pult des Regensburger, Lübecker, Schweriner und Meininger Orchesters.
Im Juli 2008 debütierte Dorian Keilhack mit dem „Collegium Novum Zürich“ bei den Züricher Festspielen. Anschließend trat er die 1. Kapellmeisterstelle des Stadttheaters Bern an. Dort dirigierte er u.a. Rosenkavalier, Un ballo mascera, L’elisir d’amore, Hoffmanns Erzählungen, die Fledermaus und Sommernachtstraum (Britten).
Seit 2000 gibt er in Meisterkursen sein Wissen an junge Sänger und Musiker weiter und unterrichtet für das Sommerprogramm der Miami Frost University als Gastprofessor.

Dorian Keilhack