Kautsky, Peter Keilhack, Beate Keilhack, Dorian Kellner, Zoltan Kenyeri, Helene Kerbl, Thomas Khanamiryan, Astghik Kinder, Hermann Kircher, Axel Kircher, Markus Klammer, Jan Klaus, Händl Klebel, Raimund Kleedorfer, Jutta Klein, Richard Klemencic, Daniela Klimbacher, Georg Klingler, David Klinkhardt, Leif Klon, Benjamin-Lew Knafl, Arnulf Knapp, Radek Knaupp, Martin Koci, Julia Kohlhofer, Christian Kohlmayr, Emil Raoul Köhlmeier, Michael Kohlweis, Martin Kohlweiss, Iris Kölbl, Clemens

Dorian Keilhack

Keilhack, Dorian

Pianist und Dirigent.

Der Dirigent und Pianist Dorian Keilhack stammt aus einer Musikerfamilie, deren Wurzeln in England, Deutschland, Österreich, Böhmen und Israel liegen.
Nach Studien in den Fächern Klavier und Dirigieren an  den Hochschulen in Nürnberg, Freiburg und an der renommierten Juilliard School in New York (u.a. bei Werner Andreas Albert, Otto Werner Müller, Ulrich Weder) gaben Leon Fleisher, Christoph Eschenbach und Georg Schmöhe weitere künstlerische Impulse.
Nach diversen internationalen Preisen bei Klavierwettbewerben startete Keilhack zuerst eine Klavierkarriere, die ihn von Europa über Amerika bis Südamerika führte. Als Solist trat er mit Orchestern wie Leipzig Gewandhaus, MDR Radio Sinfonieorchester, BBC Welsh Symphony, Krakau Philharmonie, Jenaer Philharmonie, Dortmunder Staatsorchester auf.
In der Spielzeit 1998/1999 war Keilhack Solorepetitor am Theater Nürnberg. Im Herbst 1999 holten ihn  die Intendantin Brigitte Fassbaender und  der Musikdirektor Schmöhe als Solorepetitor mit Dirigierverpflichtung (ab 2003 Kapellmeisterverpflichtung) und Assistent des Musikdirektors an das Tiroler Landestheater in Innsbruck. Dort dirigierte er diverse Opern, Operetten und Musicals. Als Spezialist für Neue Musik war er vielfach als musikalischer Leiter von zeitgenössischen Opernproduktionen eingesetzt, dirigierte zahlreiche Uraufführungen und betreute Gastspielreisen nach Salzburg und Wien. Von Spielzeit 2005 bis 2008 war Dorian Keilhack Kapellmeister und Studienleiter an der Oper Erfurt.
Im Jahre 2003 wählte das Tiroler Ensemble für Neue Musik Keilhack zu seinem  neuen künstlerischen Leiter.  Vom Augenspieltheater Hall wurde er  mit seinem Ensemble 2004 als musikalischer Leiter zur Mitwirkung einer Theaterproduktion von Oedipus Rex von Strawinsky eingeladen, die vom österreichischen Kultusministerium in Wien mit dem Preis der besten Opernproduktion einer freien Bühne 2004 ausgezeichnet wurde.
Seit seinem umjubelten Debüt bei der Orchesterakademie Collegium Musicum Pommersfelden 2001 mit  der 6. Symphonie von Schostakowitsch ist er dort jedes Jahr Gast und dirigierte u.a. Mahlers 1. und 5. Symphonie, Bartoks Konzert für Orchester und Beethovens 7. Symphonie. Außerdem stand er am Pult des Regensburger, Lübecker, Mannheimer, Nürnberger, Vogtländer,  Bonner, Coburger, Mainzer, Chemnitzer, Schweriner und Meininger Orchesters.
Im Juli 2008 debütierte Dorian Keilhack mit dem „Collegium Novum Zürich“ bei den Züricher Festspielen. Anschließend hat  er die 1. Kapellmeisterstelle des Stadttheaters Bern angetreten. Dort dirigierte er neben seinen eigenen musikalischen Einstudierungen das gesamte Opernrepertoire wie u.a. Rosenkavalier, La Boheme, Tosca, Onegin.
Die Produktion  „Der göttliche Tivoli“ von Per Norgard unter Dorian Keilhacks musikalischer Leitung erschien 2010 auf CD.
2009 und 2010 stehen  u.a. Konzerte  an mit der Internationalen Orchesterakademie Pommersfelden (4.Mahler), Philharmonischem Orchester der Stadt Würzburg und der Niederschlesischen Staatsphilharmonie in Polen.
2011/2012 war Dorian Keilhack als Gast in Mönchengladbach mit Mozarts Le Nozze de Figaro und in Chemnitz mit  Kalmans Gräfin Mariza und  Donizettis L’Elisir D’Akmore zu sehen. Besonderer Höhepunkt war das Gastpspiel des Collegium Musicum Schloss Weissenstein unter seiner Leitung im Prinzregententheater München im Juli.
Seit 2012 ist Keilhack künstlerischer Leiter der Camerata Franconia: Ein  30 köpfiges Kammerorchester bestehend aus Top-Musikern aus Europa.
Im Mai 2013 debütierte Dorian Keilhack bei der Neuen Philharmonie München und  begleitete dieses Orchester auf  einer Italienreise mit u.a. Beethovens 7. Sinfonie.
In Februar 2014 ist  Dorian Keilhack einem Ruf als Professsor für Dirigieren  Landeskonservatorium Innsbruck/ Universität Mozarteum Abteilung Innsbruck  gefolgt. Dort hat auch  er die Leitung der Opernschule  und des Orchesters übernommen. Konzerte mit der Vogtland Philharmonie, Collegium Musicum Pommersfelden und dem Orchester der Gautinger Musikfreunde, die ihn seit 2013 zum Nachfolger ihres langjährigen Dirigenten Ulrich Weder wählte, standen auf dem Jahresprogramm.
Die umjubelte Produktion des Landeskonservatoriums Innsbruck  „La Finta Giadiniera“ von Mozart unter Keilhacks musikalischer Leitung im Mai 2016  wurde auch in Nürnberg als Gastspiel bei Publikum und Presse gefeiert. In gleichem Jahr war Keilhack  von der Internationalen Jungen Orchesterakademie Bayreuth zu einer Konzertserie mit u.a. Brahms 4. Symphonie eingeladen, die auch auf CD produziert wird. Das Interharmony Festival in  der Toscana und Deutschland lud in ihm Juli zu einer  erfolgreichen Le Nozze di Figaro Produktion ein. Nachdem der Konzertdirigent kurzfristig krankheitsbedingt absagen musste, sprang Keilhack parallel zur Oper beim Interharmony Festival mit u.a. 2. Sibelius Sinfonie ein. Sogleich lud ihn der Cellist und künstlerische Leiter des Interharmony Festival ein, im nächsten Jahr sämtliche Konzerte mit dem Interharmony Orchestra als „Chef des Orchesters“  zu dirigieren.
Für 2017 stehen Wiedereinladungen der IJOA mit einer weiteren CD Produktion, Collegium Musicum Pommersfelden und des Interharmony Festivals an. Dazu kommen eine Don Giovanni Produktion in Italien und eine Dido und Aeneas Produktion in Innsbruck auf dem Terminkalender. Sein Debut wird er geben bei Archangel Kammer-Orchesters in Russland und beim Orquesta Sinfónica de la Academia Colombiana de la Música in Bogota (Columbien) .
Seit 2000 gibt er in Meisterkursen sein Wissen an junge Sänger und Musiker weiter und unterrichtet für das Sommerprogramm der Miami Frost University als Gastprofessor. Dorian Keilhack sitzt regelmäßig als Juror in Wettbewerben wie Jugend musiziert und Internationaler Meistersingerwettbewerb Nürnberg. Seit 2014 ist Dorian Keilhack 1.Vorsitzender des Richard Wagner Verbandes Nürnberg und weit über 10 Jahre als musikalischer Beirat im Vorstand des  Mozartvereins 1829 Nürnberg tätig.

Dorian Keilhack