Joseph, Tamara Junod, Jérôme Jurga, Ewelina Jurkovic, Antonia Kaimbacher, Alexander Kainz, Irene Kaiser, Kristiane Kalechyts, Antanina Kammel, Bernhard Kandyba, Tatjana Kapeller, Fabio Kapp, Reinhard Karišik, Maida Karpouzi, Angela Kaufmann, Dieter Kaufmann, Max Kautsky, Peter Keilhack, Beate Keilhack, Dorian Kellner, Zoltan Kenyeri, Helene Kerbl, Thomas Khanamiryan, Astghik Kinder, Hermann Kircher, Axel Kircher, Markus Klammer, Jan Klaus, Händl Klebel, Raimund Kleedorfer, Jutta

Ewelina Jurga

Jurga, Ewelina

Sopran.

Ewelina Jurga ist eine Nachwuchssängerin aus Poznan (Polen) und lebt derzeit in Wien. Ihr Talent zeigte sich bereits in jungen Jahren, sie schloss die Posener Musik-Grundschule im Fach Klavier mit dem Prädikat „Primus“ ab. Sie gewann bereits während dieser Zeit einige Preise und erhielt zahlreiche Auszeichnungen im In-und Ausland, unter anderem in Brunn und Paris. Weiters gewann sie einen Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb „Milosz Magin“ in Paris. Ihre Teilnahme am Wettbewerb „Wir singen gern“ brachte ihr den ersten Platz ein und animierte sie Gesangsstudium aufzunehmen. Schonals 10-Jährige konnte sie in der Rolle der Galina (Kind) in dergleichnamigen Oper von  Marcel Landowski (polnische Erstaufführung) am Teatr Wielki Poznan ihr schauspielerisches Talent unter Beweis stellen. Ewelina Jurga schloss ihr Gesangsstudium an der Posener Musikakademie mit Auszeichnung ab. Sie belegte während des Studiums den 3. Platz beim Internationalen Gesangswettbewerb „Iuventus Canti” in Vráble in der Slowakei. Überdies absolvierte sie erfolgreich zahlreiche Meisterkurse u.a. bei Helena Lazarska, Matjaž Robavs, Anita Garancia oder Eva Blahova und gab  Konzerte im Rahmen der Salzburger Festspiele („Young Talents“) und in Wien (Projekt „Belle nuit d’amour“). Sie hat ihr Opernrepertoire kontinuierlich erweitert und war in universitären Produktionen, unter anderem als ADINA in Donizettis „L'elisir d'amore“,  GALATEA in Händels „Acis und Galatea“ sowie als BARBARINA in Mozarts „Le Nozze di Figaro“im Teatr Wielki in Poznan sowie beim Opernfestival in Bydgoszcz zu erleben. Im folgenden Jahr war Ewelina Jurga als GRETEL in Humperdincks „Hänsel und Gretel“ (NOE  Viertelfestival), als DESPINA in Mozarts „Così fan tutte“ und als SACERDOTESSA in Verdis „Aida” (Bad Hersfelder Festspiele in der Stiftsruine) zu hören. Nächste Engagements führten die junge Sopranistin wieder nach Wien wie zum Beispiel als Gretel im Rahmen des Festivals „Wir sind Wien” und nach Bad Hersfeld, wo sie als BRONISLAWA im „Bettelstudent” von K. Millöcker debütierte. Im Juni 2016/2017 spielte sie erneut die GRETEL in der Burgarena Reinsberg (Oper-rund-um Projekt). Im November 2016 war Ewelina Jurga als pakistanische Krankenschwester SANJIVANI in „Hybris” von Simon Vosecek und „Nemesis” von Hannes Löschel in der KAMMEROPER WIEN zu erleben. Diese beiden Erstaufführungen waren Teile des Projekts „Hospital" des sirene Operntheaters, librettiert von Kristine Tornquist unter der musikalischen Leitung von Jury Everhartz und Francois-Pierre Descamps. Die Rolle der Sanjivani bescherte ihr sowohl vom Publikum als auch von Kritikern großes Lob. Im Rahmen des „Wir sind Wien“ Festivals 2017 konnte sie als KÖNIGIN DER NACHT und PAPAGENA in dem Projekt ZAUBERFLÖTE –RETTET PAMINA überzeugen. Nach erfolgreichen Aufführungen im WIENER KONZERTHAUS im November 2017 nahm sie die Rollen in der Burgarena Reinsberg im Mai 2018 erneut auf. Jurga begann 2019 eine Kooperation mit dem Neuen Wiener MusikTheater und übernahm die Rolle des SCHLAGERSTERNCHENS in einer Operngroteske von Alexander Kukelka, „Die Überflüssigen“ im THEATER NESTROYHOF HAMAKOM. Ihre Studien setzt sie in Wien bei Prof. Helena Lazarska und Sandra Trattnigg fort.

Ewelina Jurga