pr_pergolesi_orchester_gr.jpg pr_pergolesi_federball_gr.jpg pr_pergolesi_semmel_gr.jpg pr_pergolesi_publikum_gr.jpg pr_pergolesi_generalstreik_gr.jpg pr_pergolesi_hannes_gr.jpg pr_pergolesi_publikum.jpg pr_pergolesi_kuendigung_gr.jpg pr_pergolesi_applaus_gr.jpg pr_pergolesi_streik_gr.jpg pr_pergolesi_schluss_gr.jpg pr_pergolesi_erwachen_gr.jpg pr_pergolesi_pragmatisiert2_gr.jpg pr_pergolesi_serpina_gr.jpg pr_pergolesi_kaffee_gr.jpg pr_pergolesi_beide_gr.jpg pr_pergolesi_vespone_gr.jpg pr_pergolesi_federn_gr.jpg

Galeriekonzert in der Galerie Mana

Galerie Mana. Stuckgasse 4, 1070 Wien. 17. Oktober 2012, 20.00 Uhr

Ausstellung.
SOLL & HABEN (Zeichnungen)
Mechanik der Kindheit (Malerei)
von Kristine Tornquist

Konzert.
ensemble sirene mit Vokalmusik der Renaissance
Sopran. Christine Albert. Gerda Rippel
Alt. Heidemaria Gruber. Alice Rath

Tenor. Jury Everhartz. Richard Klein

Bass. Akos Banlaky. Lukas Haselböck


Konzert Galerie Mana


In den 1980er Jahren veranstaltete der Schmuckkünstler Florian Wagner, als Begleitprogramm zur bildenden Kunst, eine Konzertreihe in seiner Galerie Mana im Wiener Siebensternviertel – und etablierte sie als gefragten und viel frequentierten "Ort für aktuelle Musik". Häufiger Besucher war damals der Pianist und Komponist Oskar Aichinger. Letzten Herbst haben Wagner und Aichinger das kleine Musikfestival in der Schmuckgalerie unter dem Titel "Das neue Hauskonzert" mit Erfolg wiederbelebt. Und auch dieses Jahr werden, von 5. September bis 24. Oktober, Formationen wie Extracello, Wien Rhapsodie und ensemble sirene in der Galerie Mana zu hören sein.
Der "rote Faden" bei der Programmierung des Festivals seien sie selbst, sagen Florian Wagner und Oskar Aichinger. Die stilistische Bandbreite reicht von Kammerjazz über Kunst-Pop bis hin zu Neuer Musik. Wichtigster Parameter sei dabei die musikalische Interaktion. Statische elektronische Darbietungen sind in der Galerie Mana ebenso wenig gefragt wie allzu klassisches Vom-Blatt-Spielen. Das "Neue Hauskonzert" soll improvisiert, experimentell und zeitgenössisch sein. Mit dem etwas antiquierten Flair der "Hausmusik" aus guter alter Zeit habe das, so Oskar Aichinger, rein gar nichts zu tun.
Die private, ja intime Atmosphäre des Musikfestivals in der Galerie Mana erleichtere die Kontaktaufnahme zwischen Künstlern und Publikum. Und ermögliche es, so Cellistin Margarete Deppe, allfällige Hürden bei schwierigeren musikalischen Zugängen zu überwinden.
Gerade aus Kairo zurückgekehrt geben die sirenen sich die Ehre mit italienischen Motetten und englischen Madrigalen aus der Blütezeit der Vokalpolyphonie. Das ensemble sirene singt a capella, was ein Herzenswunsch von Florian Wagner war.