Hämmerle, Manuela Hampl, Andrea Handler, Gilbert Haneder-Kulterer, Maria Harm, André Harnoncourt, Philipp Harrer, Gudrun Haselberger, Ingrid Haselböck, Lukas Hassler, Vesna Hattinger, Wolfgang Hattler, Tamara Hauf, Anna Clare Heegmann, Gebhard Heidrich, Werner Heilbron, Jonathan Heindl, Christian Heinrich, Gernot Hellweger, Andreas Helm, Richard Herfert, Dieter Herget, Raoul Herrnböck, Julia Hesse, Elke Hiesböck, Barbara Hiller, Katrin Hiller-Bruckmann, Christiane Hilmar, Merike Hirschbichler, Patricia Hirschmann, Daniela

Gilbert Handler

Handler, Gilbert

Komponist.

Geboren 1972 in Klosterneuburg, lebt als freischaffender Komponist, Klangkünstler und Vokalist in Wien. Studium der Computermusik und elektronische Medien am Institut für experimentelle Musik an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien (Abschluss 2002) sowie Studium der Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte an der Universität Wien. 1996-2000 Betreuung von psychisch Kranken in der Landesnevenklinik Gugging, deren ART BRUT das Schaffen Handlers stark beeinflusste. Handlers elektroakustische Kompositionen bewegen sich zwischen fragiler Klangwelt, dekonstruiertem Pop und penetranter Boshaftigkeit, und interagieren so mit der Konzeption und Gestaltung von: Elektromusikalischen Lesungen (zB. "In einem Sonntag im August" Text: Sauter & Studlar, Berlin 1999) Live-Elektronischen Performances (zB."I contain multitudes" mit Elke Papp, Wien und Linz 1999) und Tanzperformances (z.B.gemeinsam mit TANZ*HOTEL, Wien 2002/2003), sowie Theaterprojekten.
Seit 1999 Kompositionen und Engagements u. a. am Volkstheater und Theater Drachengasse in Wien, Theater Phönix in Linz, Schauspielhaus Graz, Kampnagel in Hamburg, Schaubühne Berlin, Schauspielhaus Dresden, sowie bei Festivals in Zürich, Skopje, Kairo und Nairobi.
Weiters Kompositionen für Filme (z.B. Tag und Nacht von Sabine Derflinger) und Hörspiele (z.B. Käfergräber von Thomas Arzt / Andreas Jungwirth).
Seit 2006 steht er unter Vertrag beim Wiener Label „ostblock rekords“.
2005 Theodor Körner Preis für Viele Zungen, eine Sprache
2010 „Goldener Sputnik“ in der Kategorie „Bestselling Soundtrack“ für die Filmmusik zu Tag und Nacht von Sabine Derflinger.
2014 Nestroypreis für die beste Bundesländer-Produktion (Höllenangst, Regie: Susanne Lietzow), bei der Gilbert Handler die Musik komponierte und live als Sänger in Erscheinung trat.
2016 erhielt Gilbert Handler den Anerkennungspreis des Landes Niederösterreich in der Sparte Musik.

Gilbert Handler