Stempkowski, Thomas Stift, Linda Stopa, Grzegorz Strahlegger, Günther Strehlau, Bärbel Strnad, Petr Strobl, Bruno Strouhal, Ernst Stump, Petra Sushon, Anna Svetlicic, Karlo Swardt, Amora de Sweeney, John Szederkenyi, Julia Szederkenyi, Katrina Szederkenyi, Nandor Szederkenyi, Nora Tagwerker, Lukas Tanzler, Barbara Taschner, Rudolf Taschwer, Klaus Teherani, Kevan Tellian, Graziella Thaller, Horst Thelen, Laura Theuerkauf, Ernst Thurner, Berndt Thurner, Stefan Titz, Lea Titz, Walter

Grzegorz Stopa

Stopa, Grzegorz

Akkordeonist.

Polnischer Akkordeonist (geb. 1973), studierte an der F. Chopin - Musikakademie in Warschau und als DAAD-Stipendiat an der Folkwang Hochschule Essen bei Prof. Mie Miki.
Erstpreisträger bzw. Finalist von 12 internationalen und nationalen Musikwettbewerben (u. a. Tokio, Warschau, Klingenthal, Castelfidardo). Solodebüts im Rahmen von: Mecklenburg Vorpommern Festival („Solisten der Jungen Elite“),  Asahi Beer Lobby Concerts (Japan), im Großem Saal des Wiener Musikvereins.  Internationale Konzerttätigkeit als Solist und Kammermusiker u. a. im Rahmen der Musikfestivals (Bachfest, Beethovenfest, Wien Modern, Feldkirch Festival, Festival Dell´ Arte). Auseinandersetzung mit verschiedenen musikalischen Stilepochen, interdisziplinäres Arbeiten, Zusammenarbeit mit Komponisten (Aho, D´Ase, Gubaidulina, Kessler, Koch, Nomura, Spassov, Thomas, Schlingensiepen,  u. a.), Ensembles für neue Musik (die reihe, notabu.ensemble neue musik) und Orchestern (Wiener Philharmoniker). Einladungen als Professor der internationalen Meisterklassen und zur Arbeit in Jury der Akkordeonwettbewerbe.
Mit Grzegorz Stopa entstanden bereits zwei erfolgreiche internationale Akkordeonklassen: an der Konservatorium Wien Privatuniversität (seit 2005, seit 2013 als Univ.-Prof.) und an der Hochschule für Musik Detmold (seit 2009, seit 2012 als Honorarprofessor). Im Jahre 2013 gründete er ein künstlerisch-pädagogisches Projekt „Formation Neues Akkordeon“ (FONA), bei dem er zusammen mit seinen besten Studenten und Absolventen auf internationalen Bühnen auftritt.

Grzegorz Stopa