Uhl, Peter Ulasevych, Nataliia Utz, Helga Varga, Ferenc Vecsei, Benedikt Vierlinger, Rainer Vogelweider, Walter Voglsinger, Stefan Volbracht, Pax Vosecek, Simon Vovoni, Fani Wagner, Michael Wagner, Wolfram Wagnes, Anton Walder, Christoph Waldig, Jens Wally, Thomas Weber, Oliver Weckwerth, Georg Weiss, Natalia Werner, Alfred Wetter, Balduin Widauer, Christoph Widerhofer, Rudolf Wieland, Stefan Wieninger, Florian Wiesbauer, Agnes Wildling, Robert M Willensdorfer, Barbara Wincor, Wolfram

Helga Utz

Utz, Helga

Regisseurin.

Dr. Helga Utz, geboren in Osttirol, maturierte in Salzburg, studierte in Wien Orgel Konzertfach, Germanistik und Musikpädagogik und promovierte an der TU Berlin bei Carl Dahlhaus aus Musikwissenschaft über die musikalische Syntax bei Franz Schubert.
Sie war 16 Jahre lang Opern- und Konzertdramaturgin an der Staatsoper Stuttgart, wo sie sich vor allem für zeitgenössische Musik einsetzte. Wichtige Arbeiten waren Madama Butterfly, die Krenek-Einakter, Così fan tutte, Boris Godunow, mit Martin Kusej Fidelio oder Al gran sole von Luigi Nono; Betreuung experimenteller Arbeiten und Kinderopern, Bremer Freiheit von Adriana Hölszky, die ebenso wie die Krenek-Einakter zu den Wiener Festwochen eingeladen wurde, auch Uraufführungen von Olga Neuwirth, Luc Ferrari oder Günter Steinke.
Helga Utz war Leitende Musikdramaturgin am Staatstheater Darmstadt und lebt heute in Wien.
Sie schrieb neben musikwissenschaftlichen Beiträgen auch mehrere Stücke und Libretti und gründete 2009 die OPER UNTERWEGS.

Helga Utz