pr_phf_friess1_15_gr.jpg pr_phf_friess2_08_gr.jpg pr_phf_lindworsky1_08_gr.jpg pr_phf_lindworsky1_10_gr.jpg pr_phf_friess1_02_gr.jpg pr_phf_lindworsky2_11_gr.jpg pr_phf_lindworsky1_09_gr.jpg pr_phf_lindworsky2_01_gr.jpg pr_phf_friess2_12_gr.jpg pr_phf_friess1_07_gr.jpg pr_phf_lindworsky1_12_gr.jpg pr_phf_lindworsky1_14_gr.jpg pr_phf_friess2_07_gr.jpg pr_phf_lindworsky2_05_gr.jpg pr_phf_friess2_01_gr.jpg pr_phf_lindworsky1_13_gr.jpg pr_phf_friess2_15_gr.jpg pr_phf_lindworsky1_03_gr.jpg pr_phf_friess1_11_gr.jpg pr_phf_friess1_16_gr.jpg pr_phf_friess1_04_gr.jpg pr_phf_lindworsky2_03_gr.jpg pr_phf_friess1_01_gr.jpg pr_phf_lindworsky1_04_gr.jpg pr_phf_friess1_13_gr.jpg pr_phf_lindworsky1_05_gr.jpg pr_phf_lindworsky2_06_gr.jpg pr_phf_lindworsky2_02_gr.jpg pr_phf_friess2_17_gr.jpg pr_phf_friess1_08_gr.jpg pr_phf_friess1_06_gr.jpg pr_phf_friess2_09_gr.jpg pr_phf_lindworsky2_10_gr.jpg pr_phf_friess2_13_gr.jpg pr_phf_friess2_04_gr.jpg pr_phf_friess2_14_gr.jpg

Prinz, Held und Füchsin

Eine opera buffa von Kristine Tornquist und Akos Banlaky

25., 27., 29., 30., 31. Oktober und 1. November 2008
Jugendstiltheater am Steinhof


Akos Banlaky an Kristine Tornquist

“...dein text kommt mir wie ein zauberschloss vor, mit unzähligen türen und toren, geheimgängen und verbindungen, kasematten und blinden schächten: aus einem barocken königsmärchen führt ein weg ins roadmovie, unter der erstarrten langeweile des königspaars à la bergmann dampft eine höllenküche...und die figuren!: intrigierender lakai und einsame königin; prinz, der die liebe jagend zum mann, prinzessin, die vor der liebe flüchtend zur frau wächst; ein kalter hemingway-held; ein könig, der das weinen lernt; ein junge, ins ungewisse geboren, der schliesslich alle zusammenführt - wie sollten also meine musikalischen assoziationen nicht ähnlich ausladend sein? erwarte nichts gutes: es wird generalbass mit walking bass geben, liebesduett mit echo (des ausgeschlossenen), simultane liebesarien, ein wiegenlied, das gleichzeitig passacaglia ist (finale 1. akt) und couplets und cavatinen, melodram und kampffuge, und rachearie mit trompetengeschmetter...oper eben, ohne moral, wie die märchen sind, wie das leben ist: mit vielen türen und toren, geheimgängen, kasematten...”