Burgstaller, Hannes Burkert, Cornelius Busch, Holger Busch, Theresa Calanducci, Max Calella, Michele Castell, Dominik Cede, Michael Chamandy, Dan Chamandy, Jennifer Chamier, Daniel Chytil, Cathrin Clark, Arcola Claypool, Samantha Clemencic, René Confurius, Lucas Cortese, Roberta Cotten, Ann Csabai, Laszlo Dauer, Barbara Emilia David, Christine David, Ursula Dénes-Worowski, Marcell Denys, Tore Descamps, François-Pierre Dettelbacher, Ferdinand Di Sapia, Marco Dickbauer, Johannes Dienz, Alexandra Dienz, Christof

Holger Busch

Busch, Holger

Pianist.

Geboren 1967 in Marl, lebt und arbeitet seit Beendigung des Studiums als selbständiger Pianist und Dirigent in Wien.
Er erhielt den ersten Klavierunterricht an der Musikschule Marl im Alter von vier Jahren bei Maria Thirring, später bei Istvan Nagy, Kammermusik und Cello bei Zoltan Thirring sowie Dirigieren bei Hans-Dieter Uhlenbruck.

Während dieser Zeit wurde er wiederholt beim Wettbewerb "Jugend musiziert" auf Landes- und Bundesebene ausgezeichnet und trat mit dem Jugendsinfonieorchester Marl als Solist in Konzerten von Grieg, W. A. Mozart und Mendelssohn auf. 1986 wurde Holger Busch Preisträger beim "Westfälischen Musikfest Hamm" und daraufhin Schüler von Prof. Karl-Heinz Kämmerling in Hannover, bei dem er das Klavierstudium 1989 am Salzburger "Mozarteum" aufnahm. Dirigierunterricht erhielt er bei Prof. Walter Hagen-Groll. 1993 wechselte er an die Musikuniversität Wien zu Prof. Michael Krist (Diplom 1998) und wurde zusätzlich in die Meisterklasse von Oleg Maisenberg aufgenommen und mit einem Sonderpreis der Universität ausgezeichnet.

Holger Busch gab Klavierabende im gesamten deutschsprachigen Raum, mehreren europäischen Ländern, Australien und Israel und wurde zu diversen namhaften Festivals eingeladen.

Als langjähriger Leiter des "Österreichischen Ensembles für Neue Musik" konnte er seine Vorlieben für Kammermusik und zeitgenössische Musik miteinander verbinden und hat sich in den Jahren ein breites Repertoire in dieser Sparte angeeignet, insbesondere der jungen österreichischen Komponistengeneration.

Seit 1999 spielt er mit der Pianistin Margarete Babinsky im Klavierduo, wovon eine CD-Einspielung mit Werken Sergej Rachmaninows, erschienen beim Label "capriccio", Zeugnis ablegt. Eine 2. Einspielung mit Werken von Dmitrij Schostakowitsch für Klavierduo ist in Vorbereitung.

Darüberhinaus ist er assistierender Leiter des Kinderchores der Wiener Staatsoper "Gumpoldskirchner Spatzen" ( Leitung des Chores u.a. bei Bajazzo, Turandot, Der Nuß- knacker ). Mit diesem gewann er 2002 den 1. Preis beim Europäischen Jugendchorwettbewerb der Königin von Belgien.

Pressestimmen

„Das war ein Vertrautheit mit der Materie anzeigendes, Vertraulichkeit unter den Musikern spiegelndes Zusammenspiel... bis schließlich die pure Idylle ausbricht.“
Salzburger Nachrichten, 26.04. 1993

„... Holger Busch, dessen Interpretation man die intensive Beschäftigung mit dem Werk anmerkte.“
Frankfurter Allgemeine, 06.10. 1995

„Holger Busch... versenkte sich mit starkem Ausdrucksempfinden in das Werk, ja schien ganz eines mit ihm zu sein und vermochte deshalb das Publikum in diese Atmosphäre hineinzuziehen. Höchste differenzierte Anschlagskunst und überaus reife Musikalität demonstrierte Busch darüber hinaus in Debussys Images.“
Neue Presse, 04.10. 1995

„...ein farbiges, klares und virtuoses Spiel [...] schöne kantable Linien und eine beachtliche Technik...“
Marler Zeitung, 31.08. 1999

Holger Busch