Dettelbacher, Ferdinand Di Sapia, Marco Dickbauer, Johannes Dienz, Alexandra Dienz, Christof Dimitrov, Svetlosar Djelosevic-Tesla, Aleksandar Dlouhy, Theresa Doderer, Johanna Domjan, Csilla Dorda, Veronika Dorfmann, Barbara Döring, Loma Dormeier, Walter Dorninger, Wolfgang Fadi Dorschel, Andreas Dreo, Anna Duit, Erke Dusl, Andrea Ebenbauer, Johannes Ebner, Hermann Edelmann, Nina Eder, Mario Claus Egg, Loys Eleta, Miki Elkin, Shauna Endelweber, Severin Erdem, Mirjam Ernstbrunner, Pia Eulenberger, Klaus

Johannes Dickbauer

Dickbauer, Johannes

Geiger.

Johannes Dickbauer findet sein musikalisches Schaffen sowohl als Solist, Kammermusiker, Quartett – Partner und Jazz Musiker. Er ist Preisträger beim internationalen Wettweberb „Concours International De Violon Sion“ in der Schweiz, bei dem er auch den Publikumspreis gewann, sowie beim Wettbewerb „Musica Juventutis“ in Wien, der ihm sein Debut im Wiener Konzerthaus ermöglichte.
Sein Studium absolvierte Johannes Dickbauer bei Benjamin Schmid am Mozarteum in Salzburg und Gerhard Schulz an der Musikuniversität in Wien. Als 18-jähriger wurde er am renommierten „Curtis Institute of Music“ in Philadelphia aufgenommen, wo er fünf Jahre mit Pamela Frank studierte und mit dem Abschluß „Bachelor of Music“ graduierte.
Als Solist konzertiert Johannes Dickbauer regelmäßig mit verschiedenen Orchestern. Gerade im Herbst letzten Jahres trat er unter der Leitung von Claudius Traunfellner mit der Wiener Kammerphilharmonie im Wiener Konzerthaus auf, wo ihn die „Presse“ als „heimlicher Höhepunkt des Abends“ darstellte. Andere nennenswerte Auftritte erfolgten mit dem Dohnanyi Orchester Budafolk unter Maestro Shlomo Mintz und dem Wiener Kammerorchester, wo er die Ehre hatte mit der Geigenlegende Sir Yehudi Menuhin zu arbeiten.
Seit November 2006 spielt Johannes Dickbauer im Radio String Quartet, welches in nur kürzester Zeit einen fulminanten Aufstieg in die europäische Jazz-Szene gemacht hat. Beim ersten Konzert im November 2006 am Jazzfestival in Berlin wurde das Quartett vom Münchner Plattenlabel ACT entdeckt, woraufhin schon 6 Monate später die CD „Celebrating the Mahavishnu Orchestra“ erschien. Die CD wurde ausgezeichnet mit dem „Preis der deutschen Schallplatten Kritik“ sowie mit dem „Pasticciopreis“ von Ö1. Dieser Erfolg bringt seitdem das Quartett quer durch Europa zu den wichtigsten Jazz-Festivals.
Noch in Amerika war er Gründungsmitglied des Vertigo String Quartet, das regelmäßiger Gast auf der Insel Ischia zum Festival von Lady Walton eingeladen ist. Auch war das Quartett im sommer 2006 in New Mexico, USA, beim „Angel Fire Festival“ eingeladen.
Das Vertigo String Quartet hat kürzlich den „Barrymore Award“ für eine außergewöhnliche Kollaboration mit dem Arden Theater in Philadelphia erhalten. In enger Zusammenarbeit mit den Schauspielern und dem Regisseur hat das Quartett für Michael Hollingers Theaterproduktion „Opus“ die Musik eingespielt.
Im Mai 2006 gewann das Quartett den internationalen Wettbewerb „Duchi acqua viva“ in Atri, Italien. Eine Tournee mit Konzerten in Italien und Österreich wurde dem Quartett durch ein großzügiges Stipendium der „Sir Georg Solti Foundation“ ermöglicht.

Johannes Dickbauer