11sirene-jeannegilles-foto-bardel11e.jpg 01sirene.jeanne-gilles-Andreas-Friess1-.jpg 04sirene-jeannegilles-foto-bardel4a.jpg 16sirene-jeannegilles-foto-bardel16.jpg 07sirene-jeannegilles-foto-bardel7b.jpg 12sirene-jeannegilles-foto-bardel11c.jpg 14sirene-jeannegilles-foto-bardel12.jpg 10sirene-jeannegilles-foto-bardel10b.jpg 07sirene.jeanne-gilles-Andreas-Friess7-.jpg 15sirene-jeannegilles-foto-bardel15d.jpg 02jeanne-gilles-foto-helmut-hussian2c.jpg 01sirene.jeanne-gilles-helmut-hussian1.jpg 05sirene-jeannegilles-foto-bardel5.jpg 08sirene.jeanne-gilles-Andreas-Friess8-.jpg 17sirene.jeanne-gilles-bardel16b.jpg 11sirene-jeannegilles-foto-bardel11a.jpg 11sirene-jeannegilles-foto-bardel7a.jpg 14sirene-jeannegilles-foto-bardel14c.jpg 11sirene-jeannegilles-foto-bardel11b.jpg sirene.jeanne-gilles-Andreas-Friess-orchester.jpg 05jeanne-gilles-foto-helmut-hussian5b.jpg 07sirene-jeannegilles-foto-bardel7.jpg 14sirene-jeannegilles-foto-bardel14.jpg 04sirene.jeanne-gilles-Andreas-Friess3-.jpg 04sirene.jeanne-gilles-helmut-hussian2.jpg 14sirene-jeannegilles-foto-bardel14d.jpg 07jeanne-gilles-foto-helmut-hussian7.jpg 07sirene-jeannegilles-foto-bardel7c.jpg 15sirene-jeannegilles-foto-bardel15.jpg 08sirene.jeanne-gilles-Andreas-Friess2-.jpg 13sirene-jeannegilles-foto-bardel13.jpg 06jeanne-gilles-foto-helmut-hussian6.jpg 14sirene-jeannegilles-foto-bardel14b.jpg 11sirene-jeannegilles-foto-bardel11d.jpg 15sirene-jeannegilles-foto-bardel15a.jpg 10jeanne-gilles-foto-bardel10.jpg 08sirene-jeannegilles-foto-bardel8.jpg

Jeanne & Gilles

sirene Herbst 2018: KATASTROPHEN 1. FEUER / im Rahmen des Festivals FIEBER FEUER FLAMME
Uraufführung der Kammeroper Jeanne & Gilles von Francois-Pierre Descamps und Kristine Tornquist


Premiere am 21. September 2018, 20:00 Uhr
Weitere Vorstellungen am 23., 26., 27., 28., 29. September, jeweils um 20:00 Uhr
90 Minuten. Keine Pause.

REAKTOR - Wien 17, Geblergasse 36-40

Die Oper erzählt von der Liebe zwischen der charismatischen Jeanne d’Arc und dem charakterschwachen Gilles de Rais. Gilles verehrt Jeanne, doch seine Sehnsucht wird nicht erfüllt. Jeanne ist ganz dem Krieg ergeben, watet unerschütterlich durch Blut und Greuel und zieht ihre Schlachtgefährten mit. Wenn Jeanne die Stimme des Sieges hört, hört Gilles die Todesschreie seiner Opfer. Nur der Glaube, dass Jeanne Gott und damit die Moral auf ihrer Seite hat, kann ihn beruhigen. Gilles hofft auf die Zeit nach dem Krieg. Doch die Hoffnung wird mit Jeanne am Scheiterhaufen verbrannt. Er zieht sich von den Schlachtfeldern in sein dunkles Schloss zurück, um in den Schreien seiner Opfer Jeannes Stimme zu beschwören. Eine Metapher des Krieges, der voran seine glänzende Seite – und im langen Nachhinein die Abgründe in den Seelen der Überlebenden zeigt.