Jorde, Tristan Joseph, Tamara Junod, Jérôme Jurga, Ewelina Jurkovic, Antonia Kaimbacher, Alexander Kainz, Irene Kaiser, Kristiane Kalechyts, Antanina Kammel, Bernhard Kandyba, Tatjana Kapeller, Fabio Kapp, Reinhard Karišik, Maida Karpouzi, Angela Kaufmann, Dieter Kaufmann, Max Kautsky, Peter Keilhack, Beate Keilhack, Dorian Kellner, Zoltan Kenyeri, Helene Kerbl, Thomas Khanamiryan, Astghik Kinder, Hermann Kircher, Axel Kircher, Markus Klammer, Jan Klaus, Händl Klebel, Raimund

Jérôme Junod

Junod, Jérôme

Autor.

Geboren 1979 in Lausanne. Nach einer Klavierausbildung und einem Magister der Philosophie, Geschichte und Indologie, Regieausbildung am Max Reinhardt Seminar. Inszenierungen auf Deutsch und Französisch u. a. von Sophokles, Racine, Kleist, Büchner (Regiepreis beim Setkaní-Festival 2009 in Brno für „Dantons Tod“), Tschechow, Sarah Kane, Martin Crimp, Volker Schmidt (Ensemblepreis beim SKS 2010 in Leipzig für „Man muss dankbar sein“), Jan Sobrie (Schauspielerpreise bei den Bayerischen Theatertagen 2012 in Augsburg) und Stephen King. Arbeiten am Theater Basel, Theater St. Gallen, Schauspiel Dortmund, Theater Erlangen, Grand Théâtre de Luxembourg, Théâtre de l’Usine (Genf), la Grange de Dorigny (Lausanne), Schauspielhaus Wien, Thalhof, u.a.
Junod ist auch Übersetzer und Autor. Er ist Regiedozent am Max Reinhardt Seminar und an der Haute Ecole de Théâtre de Suisse Romande.

Jérôme Junod