Brodacz, Anna Bruckmeier, Stephan Bruckschwaiger, Karl Brunner, Reinhold Brunnhuber, Rudolf Bukareva, Boriana Bulut, Özlem Bürcher, Eleonore Buresch, Wolfgang Burghofer, Gudrun Burgstaller, Hannes Burkert, Cornelius Busch, Holger Busch, Theresa Calanducci, Max Calella, Michele Castell, Dominik Cede, Michael Chamandy, Dan Chamandy, Jennifer Chamier, Daniel Chytil, Cathrin Clark, Arcola Claypool, Samantha Clemencic, René Confurius, Lucas Cortese, Roberta Cotten, Ann Csabai, Laszlo Dauer, Barbara Emilia

Karl Bruckschwaiger

Bruckschwaiger, Karl

Dramaturg.

Studium von Philosophie und Geschichte an der Universität Wien, abgeschlossen im Mai 2002 mit Dissertation über Hans Kelsen. Bis August 2003  tätig im Sigmund Freud–Museum Wien.

Publikationen:    
Übersetzungen von Texten von
Renata Salecl: „Politik des Phantasmas“,Turia & Kant, Wien 1993.
Miran Bozovic: „Benthams Panoptikum“ Turia & Kant, Wien 1996.
Slavoj Zizek: „Metastasen des Geniessens“ Kiepenheuer & Witsch, und „Interpassivität“ Springer, 2000.
Eigene Texte:
„Carl Schmitt am Rande des Großraums“ in „Gegen den Ausnahmezustand.“ Hg.Wolfgang Pircher erschienen bei Springer 1999.     
„Je nach Lage der Akten“ in „Archiv X“ hrsg. vom Centrum für Gegenwartskunst OÖ.
Diverse Rezensionen bei Springer und Falter und Studentzeitungen: Musik und Sachbuch.

Karl Bruckschwaiger