Hesse, Elke Hiesböck, Barbara Hiller, Katrin Hiller-Bruckmann, Christiane Hilmar, Merike Hirschbichler, Patricia Hirschmann, Edwin Hjörleifsson, Sven Höchtel, Bernhard Hofbauer, Joe Hofer, Christoph Hoffmann, Max Hofinger, Alois Höfler, Julia Hollerwöger, Katharina Hooß, Kurt Georg Horvath, Martin Hötzenecker, Katharina Hoursiangou, Mathilde Hrazdera, Waltraut Hübl, Ulrike Hübner, Ursula Huppmann, Sebastian Ifkovits, Michaela Illich, Gerlinde Ivicevic, Mirela Iwase, Ryuta Jackel, Franz Rudolf Jäggle, Martin Jagodic, David

Katrin Hiller

Hiller, Katrin

Regisseurin und Produktionsleiterin.

Katrin Hiller wurde 1973 in der Nähe von Hannover geboren. Nach ersten Erfahrungen im Bereich Dramaturgie und Journalismus während der Schulzeit studierte sie von 1992 bis 1995 Soziologie und Germanistik an der Universität Hamburg und arbeitete als Dramaturgie- und Regieassistentin am Ernst-Deutsch-Theater und am Schauspielhaus Hamburg.
1995 begann sie ihr Regiestudium an der Folkwang-Hochschule in Essen. In dieser Zeit inszenierte sie in- und außerhalb der Hochschule insgesamt sechs Projekte und assistierte bei den Schlossfestspielen Schwetzingen und den Ruhrfestspielen Recklinghausen. Sie arbeitete mit den Regisseuren Nicholas Broadhurst und Brian Michaels zusammen, u. a. auch als Bühnenbildnerin, erstellte Neufassungen und Übersetzungen. Neben ihren Regiearbeiten veranstaltete sie thematische Workshops und nahm Teil an der Grundausbildung Schauspiel. 1996 erhielt sie den Folkwang-Preis für darstellende Kunst. Nach ihrer Abschlussinszenierung Was ihr wollt von William Shakespeare ging Katrin Hiller 1999 ans Burgtheater Wien und assistierte u. a. bei Andrea Breth, Sven-Eric Bechtolf, Karin Beier und Declan Donellan und inszenierte dort 2000 Gier von Sarah Kane.
Seitdem war sie auch als Produktionsleiterin tätig, u. a. für die Salzburger Festspiele und die Ruhrtriennale, und als Regiemitarbeiterin von Dimiter Gottscheff, Franz Wittenbrink und bei Luc Bondy im Schauspiel und Musiktheater, sie nahm zweimal als Regisseurin an den Autorenwerkstatttagen am Burgtheater Wien teil. Neben der Arbeit mit zeitgenössischen AutorInnen verwirklichte sie seit ihrem Regiestudium immer wieder Projekte mit jugendlichen Laien und Studierenden und leitete theaterpädagogische Gruppen. Seit 2001 inszenierte Katrin Hiller frei im Schauspiel und der Oper, u. a. beim Feldkirch-Festival, in Graz, am Theater Neumarkt in Zürich, am Linzer Landestheater und regelmäßig am Volkstheater Wien: Das Geheimnis der Irma Vep, Fräulein Braun, Stop the Tempo!, Der große Krieg, Orangenhaut, Die Grönholm-Methode, Krieg in Zeiten der Liebe, Unter der Treppe, Mein Freund Harvey, Elling.
Seit 2015 arbeitet sie am Burgtheater als persönliche Assistentin der Direktorin.