Sweeney, John Szederkenyi, Julia Szederkenyi, Katrina Szederkenyi, Nandor Szederkenyi, Nora Tagwerker, Lukas Tanzler, Barbara Taschner, Rudolf Taschwer, Klaus Teherani, Kevan Tellian, Graziella Thaller, Horst Thelen, Laura Theuerkauf, Ernst Thurner, Berndt Thurner, Stefan Titz, Lea Titz, Walter Tolnai, Gabor Tolpeit, Andreas Tornquist, Kristine Tremblay, Lysianne Treyer, Marco Trink, Rebecca Trummer, Sigrid Tschakert, Katharina Tschiritsch, Hans Tsepkolenko, Karmella Tusek, Vesna Uhl, Peter

Katrina Szederkenyi

Szederkenyi, Katrina

Harfenistin.

Die junge Musikerin wurde 1988 in Winnipeg, Kanada, geboren. Danach lebte sie einige Jahre in Japan, wo ihr Vater erster Konzertmeister eines Orchesters in Osaka war.
1999 übersiedelte die Familie nach Wien. Hier erhielt Katrina Szederkenyi mit zwölf
ihren ersten Harfenunterricht bei Christine Kügerl. Nach einem Jahr wurde sie in den
Vorbereitungslehrgang an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Adelheid Blovsky-Miller aufgenommen.
Da sie ihre Schulausbildung mit Fernunterricht frühzeitig abschließen konnte, wurde sie im Alter von 16 Jahren für das ordentliche Konzertfachstudium zugelassen. Katrina Szederkenyi gewann 2004 den ersten Preis beim Landeswettbewerb und einen Preis beim Bundeswettbewerb Prima La Musica.
Im Juli 2007 ging sie beim Cardiff European Harp Competition und im März 2008 beim Internationalen Harfenwettbewerb der Franz Josef Reinl Stiftung als Preisträgerin hervor.
Im Frühjahr 2007 trat sie als Mitglied des Webern Symphonie Orchesters unter der Leitung von Pierre Boulez, als Solistin mit dem Franz-Schmidt-Kammerorchester und beim Musikfestival Con l’Arpa in Cham, Deutschland, auf. Im selben Jahr nahm Katrina Szederkenyi, die 2006 im Wiener Konzerthaus debütierte, an den Kursen und Konzerten des Internationalen Orchesterinstituts Attergau unter der Leitung von Christoph Eschenbach teil. Seit Frühjahr 2008, spielte Katrina Szederkenyi mit dem Webern Symphonie Orchester unter der Leitung von Riccardo Muti und nahm an Meisterkursen bei Marie-Pierre Langlamet und Margit Anna Süss-Schellenberg teil.

Katrina Szederkenyi