Maderthaner, Christoph Maderthaner, Matthias Magic Christian Mair, Gerhard Mair, Tobias Malör, Miki Maly, Julia Malyusz, Gergely Mamnun, Parvis Mandl, Katherine Manske, Anna Mantovani, Claudia Manzano, Carl Marian, Vasile Maringer, Sabine Mars, Juliette Maruoka, Yoshie Mathéy, Ragnar Alexander Matiakh, Ariane Matsché, Susanne Matt, Stefan Mattersberger, Andreas Mäuerle, Rio Maurberger, Helmut Maurer, Gary Mavambu Biba, Daniel Mayr, Alexander Mayr, Manuel Mayröcker, Friederike McDolan, Molly

Magic Christian

Magic Christian

Zauberer.

Geboren in Oberösterreich, aufgewachsen in Wien.
Studium Industrial Design an der Universität für angewandte Kunst.
1966: Erste Preise für den zauberhaften Gentleman.
1968: Erster Kontinentaleuropäer, der das begehrte British Ring Shield gewann.
1969: Sein Name wird zur Marke.
1970—1979: Eigenes Büro für Industrial Design.
1973, 1976 und 1979: Magic Christian wird dreimal Weltmeister in der Sparte
Manipulation bei den FISM Weltkongressen und gewann den 1. Preis für Erfindungen.
Ab 1979 Start der professionellen Karriere als Zauberkünstler. Magic Christian lebt
sein Talent und machte seine Gabe zur Profession.
Magic Christian ist gegenwärtig erfolgreichster Zauberartist Österreichs seit dem legendären Kartenkünstler Johann Nepomuk Hofzinser(1806-1875).

Magic Christians Präsentationen finden und fanden schon auf der ganzen Welt statt: Er zeigte und lehrte seine Kunst schon auf allen fünf Kontinenten und war Boschafter österreichischer Unterhaltungskunst in vielen Ländern, wie in den USA, Kanada, Argentinien, Chile, Brasilien, Australien, Neuseeland, China und Japan. Er zauberte erfolgreich bei unseren europäischen Nachbarn wie in Deutschland, der Schweiz, Italien, Tschechien, Slowakei und Ungarn, er verblüffte Frankreich, Spanien, Holland, England, Irland, ebenso wie Portugal, Schweden Dänemark und Polen. Auch Ägypten, Syrien, Südafrika und Hawaii waren Stationen seiner Kunst. Kein Weg ist Magic Christian zu weit, Publikum in anderen Ländern zu bezaubern oder als Vortragender in Seminaren anderen das Zaubern zu lehren. Sein Name bürgt für Qualität.

Magic Christians Beiträge finden sich in Fachzeitschriften in aller Welt. 11 Jahre betreute er als Chefredakteur die österreichische Zeitschrift ALADIN. Aus seiner Feder stammen viele fundierte Bücher und Manuskripte zur Zauberkunst. Magic Christian versteht die magische Materie und recherchiert die seit Jahren die Geschichte der Zauberkunst. Über den Begründer der modernen Kartenkunst, den legendären Johann Nepomuk HOFZINSER schrieb er eine umfangreiche Trilogie, die ins Englische übersetzt wurden. Der dritte Band in Englisch steht kurz vor der Vollendung.
Zauberbücher und Zauberkästen für jugendliche Anfänger entwickelte Magic Christian für die österreichische Traditionsfirma Piatnik. Der große Erfolg führt zu Übersetzungen ins Englische, Französische, Japanische, Ungarische, Russische und Polnische.

1985 kreiert Magic Christian eine Novität: das Politische Zauberkabarett. Diese magische Unterhaltung hebt die Zauberkunst auf eine neue Ebene und verbindet kabarettistische Texte mit der Täuschungskunst. Neue Produktionen sind bereits in Planung.
Ab 1986 zieht es den zaubernden Gentleman auch auf die Theaterbühne: er spielt unter anderem die prestigeträchtige Rolle der „Frosch“ in der Operette „Die Fledermaus“ und Rollen in Nestroy und Raimund Stücken
1992 erhält Magic Christian das “Silberen Ehrenzeichen der Republik Österreich”.
2000 ehrt der österreichische Bundespräsident Magic Christian mit dem Titel „Professor“. Der Zauberkünstler ist endgültig der magisch-stilvolle Botschafter Österreichischer Zauberkunst.
2003 bekommt Magic Christian den „Goldenen Rathausmann“ vom Wiener Bürgermeister Michael Häupl verliehen.
2005 folgt als Höhepunkt die Ehrung mit dem „Award of Performing Fellowship“ der Academy of Magical Art in Hollywood, dem “Oscar der Zauberkunst”.
Im Oktober 2008 erhält Magic Christian das “Goldene Ehrenzeichen der Republik Österreich”.

Magic Christian