Michailova, Ekaterina Miesenberger, Markus Mijatovic, Maja Mikes, Magdalene Milenkov, Apostol Moises, David Montjoye, Irène Moosmann, Stephan Mosich, Cai Mößmer, Marc Mukasheva, Bota Müller, Leila Musil, Bartolo Nagele, Peter Narnhofer, Gregor Natmeßnig, Anita Neubauer, Mathilde W. Neugebauer, Herwig Neumann, Esther Neuwirth, Michael Nicoletti, Doris Niklas, Hermann Novacko, Robert Nowak, Selina Nowak-Dannoritzer, Ines Oberthür, Heidemaria Oettle, Barbara Ölz, Maxmilian Oswald, Peter Ott, Bernhard

Maja Mijatovic

Mijatovic, Maja

Cembalistin.

Geboren in Mödling, wuchs in Sarajevo, Bosnien und Herzegovina auf. Sie studierte Querflöte an Musikakademie in Sarajevo und an der Universität für Musik Wien. Hier fand sie zum Cembalo, das sie bei Wolfgang Glüxam studierte. Studien bei Augusta Campagne, Sally Sargent und Eugène Michelangeli und Meisterkurse bei Lars Ulrik Mortensen, Tini Mathot, James David Christie, John Finney und dem Bach Ensemble New York runden ihre Ausbildung ab.
Das vielfältige Repertoire der Alten Musik und die Musiksprache der zeitgenössischen Avantgarde bilden die Schwerpunkte ihrer künstlerischen Arbeit. Diese Polarität stellt für sie eine spannende Quelle so unterschiedlicher, kontrastierender aber auch verwandter Ausdrucksformen dar. Dies führt zu einer regen Zusammenarbeit mit zeitgenössischen Komponisten wie Christian Diendorfer und Karlheinz Essl.
Langjährige Mitwirkung bei Festivals alter Musik in St. Ruprecht und der Kartause Mauerbach, Mitbegründerin der Wiener Kreuzgang-Konzerte im Dominikanerkloster Wien. Zusammenarbeit mit den Ensembles Wiener Collage, Platypus und Phace Contemporary.