Braun, Ulu Braun, Ursula Breisach, Maud Brenneis, Bettina Brodacz, Anna Bruckmeier, Stephan Bruckschwaiger, Karl Brunner, Reinhold Brunnhuber, Rudolf Bukareva, Boriana Bulut, Özlem Bürcher, Eleonore Buresch, Wolfgang Burghofer, Gudrun Burgstaller, Hannes Burkert, Cornelius Busch, Holger Busch, Theresa Calanducci, Max Calella, Michele Castell, Dominik Cede, Michael Chamandy, Dan Chamandy, Jennifer Chamier, Daniel Chytil, Cathrin Clark, Arcola Claypool, Samantha Clemencic, René Confurius, Lucas

Maud Breisach-Piete

Breisach, Maud

Geigerin.

Studierte Violine am Mozarteum in Salzburg bei Prof. Herrman Kienzl und bei Prof. Jürgen Geise sowie an der Universität für Musik in Wien bei Prof. Klaus Maetzl, Barockvioline bei Hiro Kurosaki.
Meisterkurse ua bei Lewis Kaplan, Jean-Jaques Kantorow und Ernst Kovacic.
Als freiberufliche Geigerin musiziert Maud Breisach mit Ensembles und Orchestern wie dem Mozarteum Orchester Salzburg, dem Wiener Concert Verein, dem Tübinger Kammerorchester, dem Sinfonie Orchester Vorarlberg.
Von 2011 bis 2015 Engagement beim Tonkünstler Orchester Niederösterreich.
Mitwirkung in Originalklang Ensembles ua bei barucco, Concilium musicum Wien, Clemencic Consort, der Haydn Akademie Eisenstadt und den Münchener Barocksolisten.

Maud Breisach