Calella, Michele Castell, Dominik Cede, Michael Chamandy, Dan Chamandy, Jennifer Chamier, Daniel Chytil, Cathrin Clark, Arcola Claypool, Samantha Clemencic, René Confurius, Lucas Cortese, Roberta Cotten, Ann Csabai, Laszlo Dauer, Barbara Emilia David, Christine David, Ursula Dénes-Worowski, Marcell Denys, Tore Descamps, François-Pierre Dettelbacher, Ferdinand Di Sapia, Marco Dickbauer, Johannes Dienz, Alexandra Dienz, Christof Dimitrov, Svetlosar Djelosevic-Tesla, Aleksandar Dlouhy, Theresa Doderer, Johanna Domjan, Csilla

Michael Cede

Cede, Michael

Flötist.

Michael Cede, geboren in Innsbruck, studierte im Hauptfach Flöte und im Nebenfach Klavier in Innsbruck, Salzburg, München und Paris bei Franz Renwart, Michael Martin Kofler, Irena Grafenauer, Philip Boucly, Paul Meisen, Patrice Bocquillon, Emanuel Pahud, Michel Moragues u.a. Er gewann mehrere Preise bei Österreichischen Jugendmusikwettbewerben und den Tiroler Musikförderungspreis 1998.

Vier Jahre lang war Michael Cede als Flötist im Tiroler Symphonieorchester Innsbruck fest engagiert; seit 2004 ist er freischaffend als Solist, Kammer- und Orchestermusiker tätig und tritt mit Orchestern wie den Stuttgarter Philharmoniker, der Südwestdeutschen Philharmonie oder dem Symphonieorchester St. Gallen, mit Ensembles wie Windkraft, dem Tiroler Ensemble für Neue Musik, dem trio cinquecento und vielen anderen gemeinsam auf. Der Künstler beschäftigt sich intensiv mit zeitgenössischer Musik; so arbeitete er eng mit Komponisten wie Werner Pirchner, Christof Dienz oder Eduard Demetz zusammen.

Dazu kommen vielseitige weitere künstlerische Tätigkeiten. Im Jahr 2003 schloss Michael Cede das Architekturstudiums an der Universität Innsbruck ab. Zahlreiche Vorträge, Ausstellungen und Workshops folgten, besonders zu Schnittstellen von Architektur und Musik. Seit September 2008 Lehrtätigkeit am Tiroler Landeskonservatorium.

Michael Cede