Skrepek, Paul Skweres, Tomasz Sladonja, Nada Slepicka, Renate Sofka, Hansjörg Solowjow, Dimitrij Soulès, Sébastien Spaemann, Susanna Spalt, Veronika Spanos, Nicholas Spiess, Roman Springer, Ute Spuller, Wilhelm Starzinger, Jakob Stefan, Stephan Steger, Roman Steker, Georg Stemberger, Veronika Stempkowski, Thomas Stift, Linda Stopa, Grzegorz Strahlegger, Günther Strehlau, Bärbel Strnad, Petr Strobl, Bruno Strouhal, Ernst Stump, Petra Sushon, Anna Svetlicic, Karlo Swardt, Amora de

Nada Sladonja

Sladonja, Nada

Akkordeonistin und Komponistin.

Nada Saldonja wurde in Kroatien geboren. Ihre musikalische Ausbildung als Akkordeonistin erhielt sie an der Kunstuniversität Graz und am dänischen Königlichen Musik-Konservatorium in Kopenhagen bei Mogens Ellegaard, James Craab und Geir Draugsvoll.
Zudem weist Nada Sladonja eine rege Konzerttätigkeit als Solist, Ensemble- und Orchestermusikerin auf, u. a. beim „Klangforum Wien“, Ensamble „on.line vienna“, Ensamble „Zeitfluss“ Graz.
Obwohl ihr Schwerpunkt auf der zeitgenössischen Musik liegt, ist und war Nada Sladonja als Instrumentalistin bei Theaterproduktionen (u.a. am Schauspielhaus Graz), Filmmusik unter der Leitung von Kurt Palm und als Mitbegründerin des Tango-Ensambles „Jawoll Tango“ tätig.
Als Pädagogin unterrichtet sie an der Musikschule Lieboch.