Spaemann, Susanna Spalt, Veronika Spanos, Nicholas Spiess, Roman Springer, Ute Spuller, Wilhelm Starzinger, Jakob Stefan, Stephan Steger, Roman Steker, Georg Stemberger, Veronika Stempkowski, Thomas Stift, Linda Stopa, Grzegorz Strahlegger, Günther Strehlau, Bärbel Strnad, Petr Strobl, Bruno Strouhal, Ernst Stump, Petra Sushon, Anna Svetlicic, Karlo Swardt, Amora de Sweeney, John Szederkenyi, Julia Szederkenyi, Katrina Szederkenyi, Nandor Szederkenyi, Nora Tagwerker, Lukas Tanzler, Barbara

Nicholas Spanos

Spanos, Nicholas

Countertenor.

Nicholas Spanos studierte Gesang bei Aris Christofellis in Griechenland. Danach setzte er sein Studium an der Universität Maryland (USA) im Gesangstudio von Linda Mabbs als Stipendiat der Gesellschaft der Musikfreunde Athen fort; gleichzeitig arbeitete er dort als Assistent und beendete sein Studium als Magister (Gesang und Oper). 2013 absolvierte er noch einen postgraduate level Lied und Oratorium (Klasse von Charles Spencer) an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien. Er nahm an vielen Meisterkursen teil, die von so prominenten Lehrern wie Kurt Equiluz, Delores Ziegler, Anna Tomowa-Sintow oder Michael Chance gegeben wurden. Seine Opern-, Oratorien- und Soloauftritte waren stets erfolgreich. Die Kritiken seiner Stimmkunst und Bühnenpräsenz sowohl in der griechischen als auch in der internationalen Presse waren ausnahmslos sehr gut. Er hat mit dem Venice Baroque Orchestra, Les Talens Lyriques, der Camerata Stuttgart, dem Clemencic Consort, dem Orchester 1756 Salzburg, der Griechischen Nationaloper, dem Athener Megaron Konzerthaus, dem Athener und dem Thessalonikier Staatsorchester, dem Griechischen Nationaltheater, dem dänischen Radiosymphonieorchester, der Bach Sinfonia (USA), der Camerata Athen (Armonia Atenea) und mit vielen kleineren Ensembles für Alte Musik in Europa und den Vereinigten Staaten zusammengearbeitet. Seit Jahren arbeitet er mit Ex Silentio, Latinitas nostra und dem Pandolfis Consort in Wien. Für seine Interpretation des Arsamene in Händels Serse an der Griechischen Nationaloper im November 2002 wurde er Bester Junger Künstler des Jahres. Im Herbst 2006 bekam er den ersten Preis beim Gesangswettbewerb des Thessalonikier Künstlervereins TECHNI. CD-Einspielungen von Händels Oreste  (2004), Tamerlano (2006), L' Olimpiade (2011), sowohl beim deutschen Label MDG als auch beim französischen Label NAÏVE.

Nicholas Spanos