Haber, Claudia Habermann, Ingrid Habjan, Nikolaus Hackl, Werner Hadwiger, Barbara Hafner, Gerhard Haid, Matthias Haider, Hannes Hämmerle, Manuela Handler, Gilbert Haneder-Kulterer, Maria Harnoncourt, Philipp Harrer, Gudrun Haselberger, Ingrid Haselböck, Lukas Hassler, Vesna Hattinger, Wolfgang Hattler, Tamara Hauf, Anna Clare Heegmann, Gebhard Heidrich, Werner Heilbron, Jonathan Heindl, Christian Heinrich, Gernot Hellweger, Andreas Helm, Richard Herfert, Dieter Herget, Raoul Herrnböck, Julia Hesse, Elke

Nikolaus Habjan

Habjan, Nikolaus

Puppenspieler und Regisseur.

Der gebürtige Grazer studierte seit 2006 Musiktheaterregie an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien. Durch zahlreiche Hospitanzen und Assistenzen (u.a. Fidelio oder Hoffmanns Erzählungen an der Grazer Oper, Rinaldo in St. Pölten, La Finta Giardinera, La Colombe am Schlosstheater Schönbrunn) konnte er bereits Erfahrung sammeln und setzte diese bei seinem Regiedebut mit Gian-Carlo Menottis „The Telephone“ um. Es folgten weitere Inszenierungen an der Universität, und die Madrigalkomödie „Il festino…“ von Adriano Banchieri in Graz. Im Schuberttheater realisierte Nikolaus Habjan die Puppentheaterproduktion “Schlag sie tot” und ist seit der Saison 2008/09 neben seiner Funktion als Puppenspieler und Regisseur Co-Direktor. Im Mai 2010 arbeitete Habjan am Staatstheater Mainz als Puppenspieltrainer für die Produktion Die verkaufte Braut von Regisseurin Tatjana Gürbaca. Sein Debüt als Puppenspieler am Burgtheater Wien erfolgte im Februar 2012 in Fool of Love unter der Regie von Matthias Hartmann und Michael Schachermaier.  Die Produktion des Schubert Theaters F. Zawrel – erbbiologisch und sozial minderwertig von Nikolaus Habjan und Simon Meusburger erhielt den Nestroy-Theaterpreis 2012 in der Kategorie Beste Off-Produktion. Im gleichen Theater veranstaltet Habjan Kunstpfeifabende unter dem Namen „Ich pfeife auf die Oper“. Habjan arbeitet als Regisseur, Kabarettist, Puppenspieler und Kunstpfeifer in Wien.

Nikolaus Habjan