Siewert, Martin Simon, Alexander Singhania, Nikolaus Skrepek, Paul Skrepek, Simon Skweres, Tomasz Sladonja, Nada Slepicka, Renate Sofka, Hansjörg Solowjow, Dimitrij Soulès, Sébastien Spaemann, Susanna Spalt, Veronika Spanos, Nicholas Sperger, Erich Spiess, Roman Springer, Ute Spuller, Wilhelm Starzinger, Jakob Stefan, Stephan Steger, Roman Steker, Georg Stemberger, Veronika Stempkowski, Thomas Stift, Linda Stopa, Grzegorz Strahlegger, Günther Strehlau, Bärbel Strnad, Petr Strobl, Bruno

Nikolaus Singhania

Singhania, Nikolaus

Posaunist.

Nikolaus Singhania wurde 1994 in Weissenbach an der Triesting, Österreich geboren. An der
Musikschule Triestingtal lernte er ab 1998 Violine, später auch Viola, bei Eva Schanznig. 2004 entdeckte er die Posaune für sich, welche er zunächst bei Dieter Schickbichler, später bei Stefan Thurner an der Musikschule Triestingtal erlernte. 2010 wechselte Nikolaus zu Prof. Otmar Gaiswinkler (Soloposaunist Wiener Symphoniker, Wiener Posaunenquartett) an die Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Seit 2013 auch Bassposaunen-unterricht bei Mark Gaal (Wiener Staatsoper, Wiener Philharmoniker), sowie seit 2017 bei Dietmar Küblböck (Soloposaunist Wiener Staatsoper, Wiener Philharmoniker). Außerdem regelmäßiger Unterricht bei Erik Hainzl (Tonkünstlerorchester Niederösterreich, Vienna Art Orchestra) sowie bei Matthias Gfrerer (Oper Graz). Meisterkurse bei Joseph Alessi (Solo-posaunist New York Philharmonic), Jonas Bylund (Solist, Musikuniversität Hannover), Jesper Busk-Sorensen (Berliner Philharmoniker).
2014 war Nikolaus Singhania zweifacher Preisträger des „International Competition of the Tchaikovsky Conservatory Moscow“. 2017 wurde er in die Orchesterakademie der Wiener Philharmoniker als Bassposaunist aufgenommen, wobei er auch bei den Salzburger Festspielen auftrat. Beim Radiosymphonierorchester Wien ist er ständiger Substitut. Die Substitutentätigkeit führt ihn außerdem regelmäßig zu folgenden Orchestern: Wiener Symphoniker, Wiener Staatsoper, Bühnenorchester der Wiener Staatsoper, Wiener Volksoper, Tonkünstlerorchester Niederösterreich, Klangforum Wien, Wiener Concertverein, Wiener Hofmusikkapelle, Orchester Wiener Akademie.
Weiters ist Nikolaus Lehrer für tiefes Blech an der Musikschule Bad Fischau-Brunn, sowie Dirigent und musikalischer Leiter der Marktmusikkapelle Bad Fischau-Brunn. Ebenfalls als Dirigent ist er beim All Generation Symphonieorchester und dem von ihm gegründeten Brassensemble Goldmessing tätig. Er widmet sich leidenschaftlich der alten Musik und dem Spiel auf historischen Instrumenten.
Konzertreisen führten Nikolaus Singhania unter anderem nach Russland, Japan, China, Korea, viele europäische Länder sowie in namhafte Konzerthäuser wie den Musikverein Wien, Philharmonie Berlin, Großes Festspielhaus Salzburg, Beijing Opera, Tokyo Opera City, Symphony Hall Osaka, Wiener Staatsoper, Wiener Konzerthaus, Lotte Hall Seoul und viele andere.