pr_operellen_stretta3_gr.jpg pr_operellen_stretta4_gr.jpg pr_operellen_schock6_gr.jpg pr_operellen_schock5_gr.jpg pr_operellen_koepfe2_gr.jpg pr_operellen_schock2_gr.jpg pr_operellen_stretta2_gr.jpg pr_operellen_stretta1_gr.jpg pr_operellen_schutt2_gr.jpg pr_operellen_schock_voltaire_gr.jpg pr_operellen_schock1_gr.jpg pr_operellen_schock7_gr.jpg pr_operellen_schlaf1_gr.jpg pr_operellen_schutt1_gr.jpg pr_operellen_koepfe1_gr.jpg pr_operellen_schock4_gr.jpg pr_operellen_2voltaire_gr.jpg pr_operellen_schlaf2_gr.jpg pr_operellen_schlaf3_gr.jpg

Wiener Zeitung, 19. November 2004, Edwin Baumgartner

Viel zu viel Parodie


Was "Operellen" sind? - Kurzopern à 15 Minuten, vom Tiroler sireneOperntheater bei diversen österreichischen Komponisten in Auftrag gegeben und nun, nach der Uraufführung in Innsbruck, auch im Wiener Jugendstiltheater zu sehen.
Vielleicht verursachte die vorgeschriebene (kurze) Spieldauer, dass nahezu alle mitarbeitenden Komponisten keinen Raum für größere emotionale Entwicklungen sahen und sich auf das Feld der Parodie begaben; oder sie wollten sich in der vermeintlichen ästhetischen Sicherheit von Genre-Persiflage und Klischee-Zitat wiegen. Doch das allein macht keine Oper aus - auch keine "Operelle".
Wenn Peter Planyavsky in HerzLosZeitLos (Text: Walter Titz) Banalitäten seziert, ist das nicht wesentlich entfernt von dem Ansatz, den Akos Banlaky für "Schock - Ein Hunderennen" (Text: Hosea Ratschiller und Lukas Tagwerker) wählt. Nur, dass bei Banlaky Musik mit viel Drive herauskommt, während Planyavskys Sperrigkeit zwar beabsichtigt, für den Zuhörer indessen ernüchternd ist.
Jury Everhartz wiederum bedient sich witzig verbeulten Barockisierens, um Wolfgang Bauers Libretto in "Das gestohlene Herz" beizukommen - und unterhält das Publikum damit zwar nicht auf hohem Niveau, aber doch recht gut.
Auch Christof Dienz liebt's parodistisch, was schade ist, denn der wohl ernst gemeinte lyrische Anfang ist das beste von "Die vertauschten Köpfe" (Text: Radek Knapp), während die Operetten-Klischees dann witzig heraufbeschworen werden, letzten Endes aber eben doch nur heraufbeschwo-
rene Operetten-Klischees bleiben.
Kurt Schwertsiks Lachen hingegen ist keineswegs so nur-witzig. In "Schlaf der Gerechten" nach einem glänzenden Libretto von Kristine Tornquist ist der Ernst des absurden Stücks spürbar. Er teilt sich in der routiniert gearbeiteten Musik auch dort mit, wo sie - eben nur scheinbar - witzig ist.
Am eindrucksvollsten für mich jedoch: "Schutt" von Gilbert Handler, der einen autobiografischen Text von Hermes Phettberg zu einer an der Oberfläche schlichten, sehr berührenden Litanei über ein in Trümmer gegangenes Leben in Einsamkeit formt. Handler fällt auf, denn er setzt völlig anders an als die anderen Komponisten. Und überzeugt gerade dadurch.
Die synchronen stereotypen Bewegungen, die Regisseurin Kristine Tornquist für Handlers "Operelle" erfand, hoben sich in ihrer beklemmenden Monotonie auch ab von Tornquists sonst rasanter und pointierter Regie, in der einzelne Figuren, Requisiten und Kostüme (Bühne: Walter Vogelweider; Kostüme: Julia Libiseller) brillant zu einem Geflecht an roten Fäden verwoben werden.
Glänzend die musikalische Realisierung durch das Tiroler Ensemble für Neue Musik unter der Leitung von Dorian Keilhack und die schauspielerisch wie sängerisch vorzüglichen Solistinnen und Solisten Renate Fankhauser, Shauna Elkin, Dan Chamandy, Michael Wagner und Klaus Rohrmoser.
Insgesamt ein etwas zu langer, aber auch durch Intelligenz und Originalität verblüffender Abend.
Noch zu sehen heute, Freitag, und morgen, Samstag, im Jugendstiltheater (14, Baumgartner Höhe 1); Beginn: 20 Uhr.

Andere Kritiken