pr_monochord_0707_gr.jpg pr_monochord_0520_gr.jpg pr_monochord_0697_gr.jpg pr_monochord_0423_gr.jpg pr_monochord_0514_gr.jpg pr_monochord_0611_gr.jpg pr_monochord_0522_gr.jpg pr_monochord_0512_gr.jpg pr_monochord_0432_gr.jpg pr_monochord_0639_gr.jpg pr_monochord_0387_gr.jpg pr_monochord_0448_gr.jpg pr_monochord_0381_gr.jpg pr_monochord_0400_gr.jpg pr_monochord_0573_gr.jpg pr_monochord_0494_gr.jpg pr_monochord_0436_gr.jpg pr_monochord_0372_gr.jpg pr_monochord_0656_gr.jpg pr_monochord_1.jpg pr_monochord_0488_gr.jpg pr_monochord_0547_gr.jpg pr_monochord_0643_gr.jpg pr_monochord_0550_gr.jpg

Presse

Wien modern - Rückblick 3 und Kommentar

Nicht, dass da (neben einigem Verzichtbarem) nicht viel Interessantes auch dabei gewesen wäre, aber ein treuer, das Festival täglich frequentierender, auch von Haus aus neugieriger Generalpassgeher, der irgendwo eine verbindende gemeinsame Klammer gesucht hat, fühlte sich allmählich ein bisschen - nun ja - verschaukelt. Es ging ihm der Atem aus und den verantwortlichen Kuratoren, so der Verdacht, beim Programmieren auch. Vier Wochen sind eine lange Zeit. Klarstellung: Man kann und soll den Radius bei Wien Modern auf andere Musik- und zeitgenössische Kunstformen erweitern, aber man läuft dann - wenn das Konzept nicht stringent genug ist - damit Gefahr, Wien Modern mit nur mehr einem Restrumpf des alten Festivals zu etwas nicht mehr klar Identifizierbaren umzufunktionieren. Will man das? Was in den diversen Szenen und Subgrenres (ob Turntable, "Second Life", Elektronik, experimentelle Labels, Tanztheater) geboten wurde, blieb heuer außerdem sehr im Bereich des Erwartbaren, in einigen Fällen auch zu Befürchtenden. Es hätte alles konzeptiv besser, pfiffiger, in gutem Sinn auch provokanter oder überraschender sein können. War es aber zumeist nicht.

Was dennoch gut war

in der zweiten Halbzeit des Festivals, der dieser Rückblick gilt, das waren für sich genommen natürlich einzelne Events, Stücke, Beiträge. Bei den "Klangmaschinen" Volkmar Kliens pendelnde mixed-media-Installation  "Relative Realitäten" zum Beispiel, Peter Ablingers herrliche Wechselrede-Komposition für die beiden Autoklavierspieler von Winfried Ritsch, oder  das überaus elegant gebaute und witzig durchdachte Monochorde-"Streichquintett" von Jakob Scheid.

Ausschnitt aus einem Artikel von Heinz Rögl für die mica news 04.12.2007