Kalechyts, Antanina Kandyba, Tatjana Kapp, Reinhard Karišik, Maida Kautsky, Peter Keilhack, Dorian Kellner, Zoltan Kenyeri, Helene Kerbl, Thomas Khanamiryan, Astghik Kinder, Hermann Kircher, Axel Kircher, Markus Klaus, Händl Klebel, Raimund Klein, Richard Klemencic, Daniela Klimbacher, Georg Klingler, David Klinkhardt, Leif Klon, Benjamin-Lew Knafl, Arnulf Knapp, Radek Knaupp, Martin Koci, Julia Kohlhofer, Christian Köhlmeier, Michael Kohlweis, Martin Kohlweiss, Iris Kölbl, Clemens

Reinhard Kapp

Kapp, Reinhard

Dramaturg.

Geboren 1947 in Hof/Saale. Studium der Musikwissenschaft, Philosophie und Religionswissenschaft in Heidelberg und Berlin (FU). Promotion mit einer Arbeit über das Spätwerk Robert Schumanns. Teilnahme an den Interpretationskursen von Rudolf Kolisch und Rudolf Stephan im Mödlinger Schönberg-Haus. Diverse Lehraufträge, Gastprofessur in Kassel (Gesamthochschule). Redakteur in der Richard-Wagner-Forschungsstelle München. Seit 1992 o.Professor für Musikgeschichte an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Publikationen vor allem in den Bereichen 19. und 20. Jahrhundert sowie Geschichte der musikalischen Aufführung. Herausgeber (zusammen mit Markus Grassl) der Reihe Wiener Veröffentlichungen zur Musikgeschichte.

Reinhard Kapp