Bruckschwaiger, Karl Brunner, Reinhold Brunnhuber, Rudolf Bukareva, Boriana Bulut, Özlem Bürcher, Eleonore Buresch, Wolfgang Burghofer, Gudrun Burgstaller, Hannes Burkert, Cornelius Busch, Holger Busch, Theresa Calanducci, Max Calella, Michele Castell, Dominik Cede, Michael Chamandy, Dan Chamandy, Jennifer Chamier, Daniel Chytil, Cathrin Clark, Arcola Claypool, Samantha Clemencic, René Confurius, Lucas Cortese, Roberta Cotten, Ann Csabai, Laszlo Czernovsky, Milena Dauer, Barbara Emilia David, Christine

Rudolf Brunnhuber

Brunnhuber, Rudolf

Altus.

Rudolf Brunnhuber, geboren 1976 in Schwarzach / Pg, erster Gesangsunterricht bei Prof. K. E. Hoffmann, seit Oktober 1999 Studium an der Kunstuniversität Graz u. a. bei H. Müller-Molinari, W. Gamerith, M. Klietmann und Kh. Donauer, im Juni 2003 erstes Diplom, im Sommersemester 2004 Erasmussemester an der Musikhochschule Köln bei Ph. Langshaw und K. Wessel, Kurse bei J. Feldman, M. von Altena (Barockgesang) und M. Legler (Barockgestik), Konzertauftritte als Solist und mit Ensembles bei Festivals im In- und Ausland, z. B. Styriarte, Haydn Biennale Flandern, Barocktage Melk, Mitwirkung bei mehreren Rundfunkproduktionen, zahlreiche Chansonabende mit Karlheinz Donauer, Szenische Produktionen: 2004 an der Kammeroper Wien in der Produktion ballo.mortale, mit der Kammeroper Graz als Ottone in A. Vivaldis Ottone in villa, Mitglied des Ensembles A più voci, Mitbegründer des ensemble contralti.