tuerkenkind_9203-c-friess.jpg nachts6_leutgeb.jpg gaeste_c-lindworsky9925.jpg 01-sisifos-friess01.jpg Gates_07__Andreas_Friess.jpg kommissar_ertappt.jpg Gates_20__Andreas_Friess.jpg hierlanda_soldaten.jpg 11sirene-jeannegilles-foto-bardel11b.jpg 17sirene.jeanne-gilles-bardel16b.jpg foto.bardel_ML13288.jpg krokodil_schluss.jpg circus_herz.jpg nachts1_beutel-leutgeb_foto-friess.jpg nachts2_klebel-brunnhuber-strahlegger_foto-friess.jpg nachts9_falkenstein_foto-friess.jpg foto.bardel_ML13234-3.jpg gaeste_c-lindworsky9943.jpg chodor-14-1-bardel.jpg circus_20zersaegt_gr.jpg sirene-nemesis-bardel-28b.jpg 03sirene-soma-bardel-04.jpg chodor30-1--bardel.jpg nachts4_froehlich_foto-friess3.jpg foto.bardel_ML13151.jpg circus_nackt.jpg annefrank_vertraeumt.jpg gaeste_c-lindworsky9936c.jpg nachts2_strahlegger_foto-friess.jpg sireneoperntheater_6611_c_friess.jpg 06-sisifos-saverschel03.jpg sirene-annefrank-14.jpg 15-sisifos-saverschel09.jpg 12-gilga-liakakis05.jpg foto.bardel_ML13175.jpg foto.bardel_ML13326-2.jpg sireneoperntheater_7950_c_friess.jpg gaeste_c-lindworsky9951.jpg sireneoperntheater_7886_c_friess.jpg krokodil_geldregen2_gr.jpg foto.bardel_ML13050.jpg 04sirene.jeanne-gilles-Andreas-Friess3-.jpg foto.bardel_ML13249-2.jpg der-automatische-teufel_2.jpg der-automatische-teufel_1.jpg operellen2.jpg foto.thebert_0423.jpg operellen1_koepfe.jpg hierlanda_intermezzo.jpg sireneoperntheater_6556_c_friess.jpg tuerkenkind_8997-c-friess.jpg chodor-3-1-bardel.jpg kommissar_arzt_gr.jpg nachts3_bergmann_foto-friess.jpg 15-gilga-friess14.jpg sireneoperntheater_7099_c_friess.jpg kommissar_mutterundkind.jpg foto.thebert_0432.jpg 04sirene-jeannegilles-foto-bardel4a.jpg circus_lucieolga.jpg gilga-friess02b.jpg sirene-hybris-bardel-06.jpg sirene-hybris-bardel-22.jpg feist_moon.jpg 08sirene-soma-bardel-10.jpg 14-gilga-friess13.jpg chodor-15-1-bardel.jpg

Uraufführungsmotor sirene

Die künstlerische Zusammenarbeit von Kristine Tornquist und Jury Everhartz begann im Jahr 1998. Aus dieser zwillingshaften Symbiose von Text und Musik, Regie und Produktion entstand einige Jahre später das sirene Operntheater. 31 Projekte mit insgesamt 64 Uraufführungen (Ende 2018) später hat sirene - auch dank längerfristiger Förderung der Stadt Wien seit 2006 - ein waches und wachsendes Publikum gefunden.

Dokumentation aller Produktionen 1998 bis 2018

Besondere Aufmerksamkeit gilt der Zusammenarbeit mit österreichischen Komponisten, Autoren und Künstlern.
Bisher haben Oskar Aichinger, Thomas Arzt, Akos Banlaky, Wolfgang Bauer, René Clemencic, Francois-Pierre Descamps, Thomas Desi, Christof Dienz, Irene Diwiak, Johanna DodererJury Everhartz, Brigitta Falkner, Margareta Ferek-Petric, Antonio Fian, Barbara Frischmuth, Daniel Glattauer, Gilbert Handler, Lukas Haselböck, Martin Horváth, Mirela Ivicevic, Jérôme Junod, Dieter Kaufmann, Händl Klaus, Radek Knapp, Paul Koutnik, Matthias Kranebitter, Ulrich Küchl, Bernhard Lang, Klaus Lang, Periklis Liakakis, Hannes Löschel, Friederike Mayröcker, Irène Montjoye, Daniel Pabst, Hermes Phettberg, Peter Planyavsky, Julia Purgina, Hannes Raffaseder, Ratschiller & Tagwerker, Herwig Reiter, Fernando Riederer, Günter Rupp, Gernot Schedlberger, Jakob Scheid, Johannes Schrettle, Kurt Schwertsik, Paul Skrepek, Willi Spuller, Walter Titz, Kristine Tornquist, Heinz Rudolf Unger, Helga Utz, Simon Vosecek, Alexander Wagendristel, Wolfram Wagner, Oliver Weber, Robert M Wildling, Gerhard E. Winkler und Jaime Wolfson Stücke für sirene geschrieben.

Nach ersten Produktionen in der Jesuitenkirche, dem Wasserturm und dem Künstlerhaus in Wien erweiterte sich das Spielfeld kontinuierlich, 2003 fand das sirene Operntheater eine Basis im Jugendstiltheater, seit 2009 in der ehemaligen Ankerbrotfabrik. In letzter Zeit bespielte sirene etwa die Wiener Kammeroper, das Semper-Depot und den Reaktor in Wien.

Gastspiele führten sirene zweimal ans Tiroler Landestheater nach Innsbruck oder 2009 zum Styraburg Festival in Steyr und auf die Musikbiennale nach Zagreb. 2012 folgten die sirenen einer Einladung der Ägyptischen Staatsoper nach Kairo. 2019 gastiert sirene an der Staatsoper in Athen.
sirene kooperierte bisher mit dem Theater an der Wien und dem Tiroler Landestheater, Institutionen wie der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien oder verschiedenen österreichischen Kulturforen und renommierten Festivals wie den World Music Days, SOHO in Ottakring oder regelmässig Wien Modern. 2015 produzierte sirene eine Jubiläumsoper für die Universität Wien. 2017 erhielt sirene den Österreichischen Musiktheaterpreis und wurde damit "Bestes Off-Theater Österreichs".

sirene Operntheater 1998-2015. Gerhard Hafner im Gespräch mit Kristine Tornquist und Jury Everhartz. Ö1 Intrada 20.11.2015

Peter Alheit: Versteckte Avantgarde
Ein sympathisches Beispiel kommt aus dem aktuellen Wien: Das Projekt "sirene Operntheater", 1998 aus der Zusammenarbeit von Kristine Tornquist und Jury Everhartz entstanden, definiert sich - gleichsam über die Gruppe der kreativen Mitgestalter - als "versteckte Avantgarde".