Hirschbichler, Patricia Hirschmann, Edwin Hjörleifsson, Sven Höchtel, Bernhard Hofbauer, Joe Hofer, Christoph Hoffmann, Max Hofinger, Alois Höfler, Julia Hollerwöger, Katharina Hooß, Kurt Georg Horvath, Martin Hötzenecker, Katharina Hoursiangou, Mathilde Hrazdera, Waltraut Hübl, Ulrike Hübner, Ursula Huppmann, Sebastian Ifkovits, Michaela Illich, Gerlinde Ivicevic, Mirela Iwase, Ryuta Jackel, Franz Rudolf Jäggle, Martin Jagodic, David Jaksch, Ulli Janicki, Jan Jankowitsch, Andreas Janyr, Premysl Jezek, Andrew

Sven Dúa Hjörleifsson

Hjörleifsson, Sven

Tenor.

Sven Hjörleifsson begann seine Karriere als Solist des Reykjavík Männer Chores in Island. Nach seinem Abschluss an der Sigurður Demetz School of Vocal Arts in Reykjavík setzte er seine Studien an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien fort, wo er 2010 sein Studium abschloss.
Bühnenrollen: Fernando in Così fan tutte (Isländische Staatsoper / Schlosstheater Schönbrunn in Wien mit der Wiener Akademie unter Martin Haselböck), Lensky in Eugen Onegin (Dartington International Summer School), Don Ottavio in Don Giovanni (Schlosstheater Schönbrunn), Eselmann in Die Kluge von Carl Orff, Itulbo in Bellinis Il pirata (Opera Riehen, Basel), Jüngling in Schumanns Paradies und Die Peri (Opera Bergen), Tamino in Die Zauberflöte (Iceland Symphonie Orchestra).
Messen und Konzerte in ganz Europa und Asien. Mit Martin Haselböck und der Wiener Akademie hat er Schuberts Messe in F im Wiener Musikverein gesungen. Tenorsolo in Beethovens 9. Symphonie zur Eröffnung der “Harpa Concert Hall” in Reykjavík mit dem Iceland Symphonie Orchestra. Diverse andere Solopartien.

Sven Dúa Hjörleifsson