Zeisl-Schönberg, Barbara Zeisner, Elisabeth Zerdin, Tina Ziegler, Anton Zuder, David Zwick, Sabine Ackermann, Petra Adamec, Herbert Adeli, Solmaaz Aichinger, Edgar Aichinger, Oskar Aichinger, Wolfgang Aigner, Thomas Al-Chalabi, Asim Albert, Christine Alder, Kurt Aldrian, Ida Aleksandrova, Salina Aleschus, Dirk Allen, Jonathan Alt, Anne Amerling, Romana Amisano, Stefania Andraschek, Iris Anger, Silke Anker, Sunhild Antel, Gloria Aschenberger, Barbara Asmus, Walter Astanei, Caroline

Tina Zerdin

Zerdin, Tina

Harfenistin.

Die Harfenistin Tina Zerdin begann ihren musikalischen Weg bereits in früher Kindheit als begabte Pianistin in der Musikschule Ihrer Heimatstadt Velenje. Dem Klavier und später auch Sologesang blieb sie treu bis zur ersten Begegnung mit der Harfe. Auf dem Instrument machte sie enorm schnelle Fortschritte: bereits nach einem Jahr des Harfespiels gewann sie den Wettbewerb junger Musiker der Republik Slowenien und nur zwei Jahre später belegte sie erfolgreich die Aufnahmeprüfungen an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Dort absolvierte sie unter sorgsamer musikalischer Leitung der ehemaligen Solo-Harfenistin des Orchesters der Wiener Staatsoper, der deutschen Professorin Adelheid Blovsky-Miller mit ausgzeichnetem Erfolg ihr Postdiplom- sowie Magisterstudium und bildete sich darüberhinaus intensiv bei zahlreichen bekannten ausländischen Professoren – vor allem Vertretern der hohen französischen Harfeschule – weiter.
Während ihres Studiums war sie Stipendistin des Slowenischen Kulturministeriums,nach dem Abschluss erhielt sie ebenfalls ein Leistungs-Stipendium der Universität für Musik für außerordentlichen Studienerfolg.
Noch Zeit ihres Studiums in Wien übte sie eine rege Konzerttätigkeit aus und absolvierte etliche Auftritte mit bedeutenden einheimischen und ausländischen Orchestern und war auch Mitglied in verschiedenen Kammerbesetzungen.
Die Erfahrungen aus dem Orchesterspiel und das besonders große Interesse an Opern-sowie Ballettliteratur ermöglichten ihr die Zusammenarbeit mit verschiedensten renommierten slowenischen und ausländischen Staats- und Festivalorchestern.
Zurzeit ist sie Soloharfenistin in den Orchestern Wiener Akademie, Wiener Kammerorchester und das Orchester der Tiroler Festspiele sowie ständiger Gast an der Wiener Volksoper. Im Ausland spielte sie den Part der ersten Harfe unter Dirigenten wie Valerij Gergiev, Pierre Boulez, Gustav Kuhn und Martin Haselböck.
Einen besonderen Stellenwert in ihrem Musikschaffen nimmt sowohl die Überlieferung des Komponisten Richard Wagner als auch die Erforschung seiner Beziehung zum Instrument Harfe ein und sie widmete diesem Thema den schriftlichen Teil ihrer Magisterarbeit, das sie in naher Zukunft in einer Doktorarbeit erweitern möchte. Ihre internationalen solistischen Rezitale haben oft diese Thematik als Schwerpunkt-Programm zum Inhalt. Als zusätzliche Bestätigung für die Erweiterung Ihres Repertoires und Wissens auf diesem Gebiet diente ihr auch das im Jahr 2010 erhaltene Stipendium des berühmten Wagner-Festivals in Bayreuth.
Große Aufmerksamkeit schenkt sie der Interpretation und Darbietung slowenischer Kompositionen für Harfe. Sie ist Interpretin vieler Archiv-Aufnahmen solistischer und Kammermusik-Literatur am Slowenischen Radio,ORF und auf CD’s der Verlage RTV-Slowenien, des Vebandes slowenischer Komponisten und des österreichischen Verlages Usha Records.

Tina Zerdin