Das_Totenschiff_20___Andreas_Friess.jpg Das_Totenschiff_06___Andreas_Friess.jpg Das_Totenschiff_01___Andreas_Friess.jpg Totenschiff-sirene-foto-armin-bardel10.jpg Das_Totenschiff_18___Andreas_Friess.jpg Das_Totenschiff_03___Andreas_Friess.jpg Das_Totenschiff_14___Andreas_Friess.jpg Das_Totenschiff_04___Andreas_Friess.jpg Totenschiff-sirene-Foto-Armin-Bardel9.jpg Totenschiff-sirene-Foto-Armin-Bardel1.jpg Totenschiff-sirene-Foto-Armin-Bardel5.jpg Das_Totenschiff_11___Andreas_Friess.jpg Das_Totenschiff_08___Andreas_Friess-bearbeitet.jpg Das_Totenschiff_07___Andreas_Friess.jpg Das_Totenschiff_02___Andreas_Friess.jpg Das_Totenschiff_05___Andreas_Friess.jpg Das_Totenschiff_09___Andreas_Friess.jpg Das_Totenschiff_15___Andreas_Friess.jpg Das_Totenschiff_17___Andreas_Friess.jpg Das_Totenschiff_12___Andreas_Friess.jpg Das_Totenschiff_13___Andreas_Friess.jpg Das_Totenschiff_19___Andreas_Friess.jpg Das_Totenschiff_16___Andreas_Friess.jpg Das_Totenschiff_10___Andreas_Friess.jpg

Oskar Aichinger

Sich selbst bezeichnet der Klavierspieler, Komponist, Pädagoge und Autor als performing composer.  Er arbeitet in Zeiten reaktionärer Politik, gegen die man nicht viel mehr tun könne, als unablässig Nadelstiche zu setzen. Das Totenschiff ist Oskar Aichingers neues Musiktheater, seine zweite Kammeroper nach Der entwendete Taler, auf Basis eines Textes von Leo Perutz. Das Stück ankert auf Kristine Tornquists Libretto nach dem gleichnamigen Roman von B. Traven. Im Schicksal des Romanhelden Gale, der seine Papiere verliert und damit seiner Identität verlustig geht, erkennt Aichinger angesichts der sogenannten sans papiers einen brisanten Bezug zur Gegenwart. Zudem übe Traven fundamentale Kapitalismuskritik, beschreibe das Elend der Arbeit und seiner Entmenschlichung. Formal habe Aichinger dafür die Song-orientierten Kompositionen eines Kurt Weill und eines Hanns Eisler im Hinterkopf parat, repetitive Muster spielen eine Rolle, zur angemessenen Dramatik des Stoffs will er das Orchester zusätzlich mit einer E-Gitarre und vielen Blechbläsern besetzen. Das Totenschiff, von Aichinger am ehesten als Song-Oper klassifiziert, ist die zweite Auftragsarbeit für das sirene Operntheater. Wien Modern hat die Produktion gleich ins Festival integriert und, als Ergänzung dazu, einen freifaltigen Klaviersoloabend programmiert: mti Georg Graewe, Thomas Lehn und eben Oskar Aichinger. Andreas Fellinger, freistil #80

Stilpluralismus; tonal, aber nicht im spätromantischen Sinn des Herumirrens im Labyrinth der Funktionsharmonik; auch atonale Passagen, wenn die Dramaturgie dazu einlädt; ein Zulassen, nicht ein ständiges Vermeiden; lieber eine Peinlichkeit riskieren, als in Langeweile zu versinken;  auch die U-Musik, der Jazz usw. sind nicht tabu; das ist aber keine Beliebigkeit, sondern ein Auftauchen im Strom der Erfindung; es ist eine Lust, heute zu komponieren, keine Qual; der Sog des Dramatischen darf nicht gestört werden; Singstimmen, Singstimmen und noch einmal Singstimmen, sie sind das Allerwichtigste in der Oper; der Sprachrhythmus generiert die Musik (Janacek!!); neue Spieltechniken: ja, aber nur wenn sie aus einer Notwendigkeit heraus dem Ganzen dienen; Geschmackssicherheit: die braucht es, auch wenn man heutzutage alle möglichen Kleidungsstücke miteinander kombinieren darf/mag/will; Reichtum; Üppigkeit, Farbigkeit; Emotion ohne plattes Semtiment. Oskar Aichinger