Willensdorfer, Barbara Wincor, Wolfram Winkler, Gerhard E. Wittenberg, Thomas Witzmann, Martin Wolfson, Jaime Wu, Shang-Wu Wurm, Sonja Wurnitsch, Barbara Würz, Birgit Yamanaka, Yasuhito Yang, Chin-Wen Yoshizawa, Kyôko Zachhuber, Bernhard Zaire, Annet Zechner, Toni Zeisl, Eric Zeisl-Schönberg, Barbara Zeisner, Elisabeth Zerdin, Tina Ziegler, Anton Zuder, David Zwick, Sabine Abicht, Luis Ackermann, Petra Adamec, Herbert Adeli, Solmaaz Aichinger, Edgar Aichinger, Oskar Aichinger, Wolfgang

Gerhard E. Winkler

Winkler, Gerhard E.

Komponist.

1959 in Salzburg geboren.
Ab 1974 Kompositionsstudium an der Hochschule ”Mozarteum” (Helmut Eder).
1978–1986 Studium der Musikwissenschaft, Philosophie und Psychologie an den Univ. Salzburg und Wien (Dissertation über Penderecki und die Klangkomposition im 20.Jhdt).
1993 Studienaufenthalt am IRCAM/Centre Pompidou, Paris.
1994/95 Gastkünstler am “Zentrum für Kunst und Medientechnologie”, ZKM, Karlsruhe.
1995/96 Arbeitsaufenthalt am IRCAM/Centre Pompidou, Paris (KOMA-Projekt); mehrfache Zusammenarbeit mit dem Experimentalstudio des SWR, Freiburg/Brsg.
1999 Gastkünstler am Music-Department der University of California, San Diego.
Seit 1999 freischaffender Komponist. Entwicklung des Konzepts des „Realtime-Scores“ und interaktiver Computer-Environments für MusikerInnen. Fortführung dieser Erfahrungen auch in partiturgebundenen Arbeiten.
2014 Beginn des Anamorphe-Zyklus.
Seine Werke werden bei vielen bedeutenden Festivals in ganz Europa  (Wien modern, Donaueschingen, Opernbiennale München, IRCAM/Centre Pompidou, Paris,
Salzburger Festspiele, steirischer herbst, etc.) aufgeführt.

Gerhard E. Winkler