Fragen an das Musiktheater

Die unabhängig produzierende Wiener Musiktheaterlandschaft ist alles andere als ein unscheinbares Biotop. Selbstbewusst und gesellschaftskritisch, traditionsbewusst im besten Sinne eines kritischen Anerkennens und einer zeitgenössischen Reflexionsbereitschaft, zugleich lustvoll auf der Suche nach Neuem und Noch-nicht-Zeitgemäßen (»Etablierten«), nach den großen Utopien und den kleinen alltäglichen Erkenntnissen. Die Bandbreite an Antworten auf die im vorliegenden Buch an die eigene künstlerische Herkunft, Arbeitsweisen und Zukunftsvisionen gestellten Fragen könnte nicht größer sein. Ästhetische Herangehensweisen werden hier ebenso beleuchtet wie Genrefragen, Abgrenzungen findet man so wie deutliche künstlerische und gesellschaftliche Positionierungen, aber auch die Einladung zur gemeinsamen Suche nach anderen Antworten und auf neue, zukünftig zu stellende Fragen. Eine vielfältige, aktuelle Bestandsaufnahme über gestern, heute und morgen.
Das Buch Fragen an das Musiktheater (Herausgeber Kristine Tornquist / Jury Everhartz) erschien am 21.September 2012 als zweiter Band der Reihe Edition Theater von Angela Heide in der Edition Atelier und wurde beim Festival 13 präsentiert. Besonderen Dank an Dr. Irene Suchy, Dr. Wilhelm Sinkovicz und Dr. Sven Hartberger. Vorwort von Irene Suchy. Buchbesprechung von Stephan Lack und Interview mit den Intendanten der Freien Musiktheater in der GIFT 03/2013.



edition atelier, EDITION THEATER Bd. II, 2150 Seiten, Broschur, ISBN 978­3­902498­68­7

zitiert in: Das Freie Theater im Europa der Gegenwart: Strukturen - Ästhetik - Kulturpolitik (Manfred Brauneck)
zitiert in: Theater entwickeln und planen: Kulturpolitische Konzeptionen (Wolfgang Schneider)
vorgestellt von: progetto semiserio (Georg Steker)