pr_nachts_8_5b_gr.jpg pr_nachts_6_6_gr.jpg pr_nachts_9_1b_stef_gr.jpg pr_nachts_1_3_gr.jpg pr_nachts_6_4_stef_gr.jpg nachts_6_1_gr.jpg pr_nachts_6_4c_gr.jpg pr_nachts_9_1_stef_gr.jpg nachts_2_2_gr.jpg pr_nachts_3_4_gr.jpg pr_nachts_7_4_gr.jpg pr_nachts_4_3b_stef_gr.jpg pr_nachts_5_4_gr.jpg pr_nachts_4_1_gr.jpg pr_nachts_9_5_gr.jpg pr_nachts_5_3_gr.jpg pr_nachts_2_1_gr.jpg pr_nachts_7_5_gr.jpg pr_nachts_3_3_gr.jpg pr_nachts_4_2c_stef_gr.jpg pr_nachts_4_3_gr.jpg pr_nachts_1_5_gr.jpg pr_nachts_6_3_gr.jpg pr_nachts_7_1_gr.jpg pr_nachts_6_4b_stef_gr.jpg pr_nachts_1_1_gr.jpg pr_nachts_7_6_gr.jpg nachts_1_4_gr.jpg pr_nachts_6_2_gr.jpg pr_nachts_5_2_gr.jpg pr_nachts_3_2_gr.jpg pr_nachts_8_2_gr.jpg pr_nachts_1_2_gr.jpg pr_nachts_8_1_gr.jpg pr_nachts_2_4_gr.jpg nachts_6_5_gr.jpg pr_nachts_4_3c_stef_gr.jpg pr_nachts_9_3_stef_gr.jpg nachts_5_1_gr.jpg pr_nachts_7_2_gr.jpg pr_nachts_7_3_gr.jpg pr_nachts_3_6_gr.jpg pr_nachts_8_5_gr.jpg nachts_3_1_gr.jpg pr_nachts_4_2b_gr.jpg nachts_9_4_gr.jpg pr_nachts_4_4_gr.jpg pr_nachts_8_6_gr.jpg nachts_4_2_gr.jpg pr_nachts_3_5_gr.jpg nachts_8_3_gr.jpg pr_nachts_2_3_gr.jpg pr_nachts_2_5_gr.jpg pr_nachts_8_4_stef_gr.jpg

Wiener Zeitung, 26.5.2009 - Stephan Burianek

Auftakt einer Kollektivoper


Aufzählung Die ehemalige Anker-Brotfabrik entwickelt sich zum Geheimtipp für Theaterfreunde. Derzeit wird dort an neun aufeinander folgenden Wochenenden ein spannender Opernzyklus uraufgeführt: Neun Komponisten vertonen verschiedene Kapitel des phantastischen Romans "Nachts unter einer steinernen Brücke" von Leo Perutz.
Als Auftakt diente eine kurzweilige Komposition von René Clemencic, die dessen Affinität zur Barockmusik nicht zuletzt aufgrund einer Countertenor-Rolle widerspiegelt. Bedrohlich tönende Blechbläser, sphärisch verträumte Streicher stimmen in der Ouvertüre auf eine Handlung ein, die zwischen harter Realität und sanften Träumen changiert. Es ist die Geschichte über Rabbi Löw, dessen magische Handlungen das Judentum bedrohen.
Die Regie von Kristine Tornquist (die auch das Libretto beisteuerte) spielt mit einem transparenten Schnürboden und mobiler Kulissen. In der Rolle der Esther, die eine verbotene Traumliebe zu Kaiser Rudolf II. eingeht, sorgte Romana Beutel am ersten Premierenabend gemeinsam mit Armin Gramer als Engel Asael für die stimmlichen Höhepunkte eines ansonsten bemühten Sängerensembles.
Hervorragend das von François-Pierre Descamps geleitete Orchester ensemble on_line. Als der imaginäre Vorhang fiel, wünschte sich so mancher Zuseher gleich eine Fortsetzung. Diese ist jedoch erst in ein paar Tagen zu sehen ...

Andere Kritiken